Ein Alltag ohne die Nutzung digitaler Medien ist in der heutigen Zeit kaum vorstellbar. Gerade für Jugendliche haben sich Soziale Netzwerke als wichtiger Bestandteil zur Lösung von Entwicklungsaufgaben etabliert und sind fest in deren Alltag integriert. Da die Schülerinnen und Schüler des Salzmannschule Schnepfenthal auch den Großteil ihrer Freizeit im Internat verbringen, war es für die Erzieherinnen und Erzieher des Internats ein Anliegen, mehr über die Smartphone-Nutzung sowie mögliche resultierende Probleme und Gefahren zu erfahren. Im Rahmen einer MultiplikatorInnen-Fortbildung am 09. August 2016 wurde ihnen zunächst anhand aktueller Studien verdeutlicht, wie stark digitale Medien, allen voran das Smartphone, bei Kindern und Jugendlichen verbreitet sind. Diese werden primär zur Kommunikation mittels Instant-Messengern genutzt, ein weiteres breites Feld stellen soziale Netzwerke dar. Dies deckte sich auch mit den Erfahrungen der PädagogInnen, welche durch zahlreiche Fragen, Anmerkungen und Berichte von der Arbeit mit den SchülerInnen aktiv an der Gestaltung der Fortbildung beteiligt waren. Des Weiteren wurde thematisiert, welche Berechtigungen die verschiedenen Apps verlangen. Von großem Interesse war auch, welche Möglichkeiten für Erwachsenen sowie Kinder und Jugendliche bestehen, um Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz, Datenschutz, Persönlichkeits- und Urheberrecht zu melden. Auch erhielten die PädagogInnen Informationen darüber, welche Präventions- und Interventionsmaßnahmen im Fall von Cyber-Mobbing vorgenommen werden können.

Abschließend hatten die TeilnehmerInnen selbst die Gelegenheit, einige bei Jugendlichen weiteverbreitete Apps zu testen sowie die Inhalte der Fortbildung anhand des zahlreichen Informationsmaterials zu vertiefen.