Die syrische Braut

Regie: Eran Riklis
Frankreich, Deutschland, Israel 2004
Genre: Spielfilm / Drama
Altersempfehlung ab 12 Jahre
Laufzeit: 97 Minuten

Inhalt

Presse: „[Der Film ist] ein Familiendrama vor dem Hintergrund eines weltbewegenden Konflikts. Rührend, aber nicht kitschig, sentimental aber nicht versöhnlich, authentisch aber nicht naturalistisch. Ein Film, an den man sich noch nach Monaten mit Wohlgefallen erinnert, weil an der Geschichte einfach alles stimmt: der Plot, die Inszenierung, das Tempo, sogar das Wetter; noch die letzte Nebenrolle wurde perfekt besetzt. … Es ist kein Happy End, nur das vorläufige Ende einer leisen Kömödie mit einem dicken Trauerrand.“ (Spiegel)

Kurzinhalt

Monas Hochzeitstag wird ihr Leben unwiederbringlich verändern – weniger aus romantischen als vielmehr politischen Gründen. Denn sie lebt mit ihrer Familie in dem von Israel besetzten Teil der Golanhöhen und heiratet auf „die andere Seite der Grenze“ nach Syrien. Ihr Bräutigam, der syrische Fernsehstar Tallel, ist ein entfernter Verwandter. Sobald Mona einmal nach Syrien eingereist ist, wird sie nie wieder israelisches Territorium betreten dürfen. Das bedeutet, dass sie sich an ihrem Hochzeitstag für immer von ihrer Familie verabschieden muss.