Filme empfohlen für Kinder ab 5 Jahren

Lotta aus der Krachmacherstraße |75min |1992 | FSK 0

Die kleine, semmelblonde Lotta ist eine der bekanntesten Schöpfungen von Astrid Lindgren. Zu ihrem fünften Geburtstag wünscht sich Lotta ein Fahrrad. Doch als sie am Morgen aufwacht, ist kein Fahrrad da und ihre Enttäuschung riesengroß. Getreu nach Motto „Ich kann wirklich fast alles“ schnappt sie sich das Fahrrad der Nachbarin und fällt prompt auf die Nase. Kann ein Tag, der so anfängt, noch ein gutes Ende nehmen?

Regie: Johanna Hald
Produktion: Svensk Filmindustri/Astrid Lindgrens Värld/Sveriges Television TV
Darsteller: Grete Havnesköld, Linn Gloppestad, Martin Andersson, Beatrice Järas, Claes Malmberg
Drehbuch: Astrid Lindgren
Musik: Stefan Nilsson

Madita und Pim | 80 Min. | 1979 | FSK 0

Alle nennen die kleine Margarete liebevoll Madita. Denn auch wenn sie mit ihren Streichen immer wieder alles auf den Kopf stellt, ist sie eigentlich ein Pfundskerl. So sieht es ihr ähnlich, daß sie sich diesmal mal mit einem waschechten Nachtgespenst und einem wilden Stier herumschlägt, um ihre Familie zu beschützen. Als Madita jedoch den frechen Jungen Richard erfindet und ihm alle ihre Streiche in die Schuhe schiebt, meldet sich sehr bald das schlechte Gewissen.

Regie: Göran Graffman
Produktion: Svensk Filmindustri/Artfilm
Darsteller: Jonna Liljendahl, Liv Alsterlund, Monica Nordquist, Björn Granath, Lis Nilheim
Drehbuch: Astrid Lindgren nach ihrem Kinderbuch
Musik: Bengt Hallberg

Pettersson und Findus Teil 1 |70 min |1999 | FSK 0

Der alte Pettersson wohnt am Rande eines kleinen Dorfes irgendwo in Schweden.Zusammen mit seinem Kater Findus und seinen zehn weißen Hennen erlebt er immer wieder herrlich lustige und spannende Abenteuer.

Eine Geburtstagstorte für die Katze
Findus hat Geburtstag und freut sich riesig auf seine Geburtstagstorte. Doch weil kein Mehl mehr im Haus ist, muss Pettersson ins Dorf fahren. Prompt hat sein Fahrrad einen Platten.

Zirkus
Im Dorf gastiert ein Zirkus. eines Tages bricht der Tiger des Zirkus aus und Findus freundet sich mit ihm an. Da die Hühner Findus mal wieder ärgern, bittet er den Tiger um Hilfe.

Mondmänner und Katzonauten
Findus hört im Radio, dass das erste Lebewesen im Weltall ein Hund war. Warum ausgerechnet ein Hund? Was sollen die Ausserirdischen denken? Findus beschließt, selbst ins Weltall zu fliegen.

Shaun das Schaf | 85 min | 2015 | FSK 0

Als Shaun beschließt, einen Tag Urlaub zu machen und mal so richtig Spaß zu haben, führt das zu mehr Aufregung, als er sich gewünscht hat. Durch Shauns Übermut verschlägt es den Bauern aus Versehen in die große Stadt … Sogleich macht sich die wollige Herde auf in den Großstadtdschungel, um das angerichtete Chaos wieder gut zu machen. Doch dabei verstricken sie sich in ein immer größeres Durcheinander und müssen bei ihrer Mission vor allem auf der Hut sein vor dem widerspenstigen Tierfänger Trumper …

Filme empfohlen für Kinder ab 6 Jahren

Mrs. Doubtfire | 120 Min. | 1993 | FSK 6

Für den Schauspieler und Stimmenimitator Daniel (Robin Williams) ist nichts so wichtig auf der Welt wie seine Familie – ohne seine drei Kinder kann und will er keine Sekunde leben. Doch genau diese Welt stürtzt in sich zusammen, als Ihm seine Ehefrau Miranda (Sally Field) eröffnet, daß sie sich scheiden lassen und die Kinder vom Gericht zugesprochen bekommt. Schon die Vorstellung, seine Kinder nur stundenweise am einzigen Besuchstag des Monats sehen zu dürfen, bringt Daniel schier um den Verstand. Um mit seinen Kindern zusammen sein zu dürfen, ist er bereit, alles, einfach alles zu tun. Nur – gegen den Gerichtsbeschluß kommt man mit Gefühl einfach nicht an. Da schaltet ausgerechnet seine Ex-Frau eine Stellenanzeige für ein Hausmädchen – und aus Daniel wird Euphegenia Doubtfire, die ältliche Gouvernante…Hollywoods Super-Stars in Sachen Komödie mit Ihrem Meisterwerk: Verwandlungsmagier Robin Williams zusammen mit „Kevin“ Regisseur Chris Columbus haben mit Mrs. Doubtfire – Das Stachelige Hausmädchen fast überall auf der Welt Kinokassen-Rekorde gebrochen. Der lustigste Familienfilm des Jahres begeistert einfach jeden!

Regie: Chris Columbus
Produktion: Marsha Garces Williams, Robin Williams und Mark Radcliffe
Darsteller: Robin Williams, Sally Field, Pierce Brosnan
Drehbuch: Randi Mayem Singer und Leslie Dixon, Nach dem Buch „Alias Madame Doubtfire
Musik: Howard Shore

Pippi Langstrumpf | 96 Min. | 1970 | FSK 6

Pippi Langstrumpf – Astrid Lindgren
Hier kommt Pippi Langstrumpf!
Seit Pippi Langstrumpf in das Haus neben Tommy und Annika eingezogen ist, gibt es für die beiden keine Langeweile mehr! Jeder Tag bietet ein neues Abenteuer – und das werden sich die Kinder nicht vom Jugendamt, dem neugierigen Fräulein Prysselius oder den Dorfpolizisten vermiesen lassen! Der berühmte Kinderfilm zum bekanntesten Kinderbuch der Welt – mit Inger Nilsson als Pippi Langstrumpf.

Pünktchen und Anton | 104 Min. | 1998 | FSK o.A

Pünktchen und Anton – beide zehn Jahre alt – sind dicke Freunde. Doch während Pünktchen in einem sorgenfreien Elternhaus aufwächst, gibt es
in Antons Welt Probleme. Seine Mutter, die schon seit Wochen krank ist, droht ihren Job in der Eisdiele zu verlieren. Kein Frage für Pünktchen,
daß sie alles daran setzen wird, Anton zu helfen – der Plan: Nächtliches Geldverdienen als Straßenmusikerin. Als ihre Eltern davon erfahren…

Regie: Caroline Link
Produktion: Buena Vista International präsentiert eine Co-Produktion
der Bavaria Filmverleih- und Produktions-GmbH und der Lunaris Film
Darsteller: Elea Gessler, Max Felder, Juliane Köhler, August Zirner, Meret
Becker, Sylvie Testud, Benno Fürmann
Buch: Caroline Link
Musik: Niki Reiser

Erich Kästner

Wickie und die starken Männer | 87 Min. | 2009 | FSK o.A

Wickie, Sohn des Wikingerchef Halvar, beweist seinen Mut als wackerer Wikingerjunge in der Höhle des Wolfes. Doch zum wahren Helden wird der kluge Knirps erst, als die Kinder seines Dorfes nach einem Überfall vom schrecklichen Sven entführt werden. Zunächst schleicht er sich beim Rettungstrupp zwar nur als blinder Passagier ein, doch bald übernimmt er die Führung. Denn er hat einen äußerst schlauen Plan ausgetüftelt. Die aufwändige Realfilmadaption der populären Abenteuer-Zeichentrick-Serie ist großes Kino für die ganze Familie: „Wickie“ bietet den Jungen ein Abenteuer-Spektakel und den Älteren mit hübschen Filmzitaten garnierte Nostalgie. (nach Blickpunkt Film)

Karlsson auf dem Dach | 96 Min. | 1974 | FSK 6

Karlsson auf dem Dach PLUS LIZENZGEBÜHR
Aus Einsamkeit „erfindet“ ein kleiner Junge einen fliegenden Freund, der so lange sein Spielgefährte bleibt, bis seine Eltern ihm einen Hund schenken und so einen seiner sehnlichsten Wünsche erfüllen. Trotz gewisser Unstimmigkeiten in der Logik und starker formaler Beanspruchung eine schon ab 6 Jahren sehenswerte Astrid-Lindgren-Verfilmung.

Regie: Olle Hellbom
Produktion: SF-Film
Darsteller: Lars Söderdahl, Mats Wikström
Buch: Olle Hellbom, nach einer Erzählung von Astrid Lindgren
Musik: Georg Riedel

Michel bringt die Welt in Ordnung | 63 Min. | 1973 | FSK 0

Michel, der ganz Loenneberga mit seinen Streichen in Atem hält, erweist sich als hilfsbereiter, netter Junge, als er feststellt, daß die Magd Lina fürchterliche Zahnschmerzen und Angst vor dem Schmied hat, der in dem Dorf gleichzeitig auch als Zahnarzt fungiert. Leider sind Michels Vorschläge so abenteuerlich schlimm, daß sich Lina dann doch entschließt, zum Dorfschmied zu gehen. Aber Michel hat inzwischen gelernt, daß man bei Typhus blau anläuft, und schon beschmiert er seine Schwester Ida im Gesicht mit Tinte. Nach dem Schrecken, den Michel damit verursacht hat, kommt schon wieder neuer Ärger: Er sperrt seinen Vater auf der Toilette ein.

Regie: Olle Hellbom
Produktion: Svenska Filminstitutet
Darsteller: Jan Ohlsson, Lena Wisborg, Allan Edwall, Emy Storm
Buch: Astrid Lindgren, nach ihrem Roman
Musik: Georg Riedel

Emil und die Detektive | 72 Min. | 1931 | FSK o.A

Emil Tischbein wird diese Zugfahrt so schnell nicht vergessen. Der freundliche Herr im Abteil spendiert ihm ein „Bonbon“, das den Jungen aus den Pantinen haut. Und während Emil den merkwürdigsten Traum seines Lebens träumt, klaut der Schurke Großmutters Geld. Emil erwacht in Berlin ohne Moneten, aber nicht ohne Köpfchen. Er sieht den Dieb die Allee herunterspazieren und nimmt die Verfolgung auf. Der kleine Detektiv bleibt nicht lang allein. Ein ganzer Haufen Berliner Gören unterstützt ihn bei der Jagd nach dem dämonischen Gauner.

Regie: Gerhard Lamprecht
Produktion: Universum
Darsteller: Rolf Wenkhaus, Fritz Rasp, Käthe Haack, Inge Landgut u.a.
Buch: Billy Wilder, nach einem Roman von Erich Kästner
Musik: Allan Grey

Hände weg von Mississippi | 96 Min. | 2006 | FSK 0

Wie jedes Jahr darf die zehnjährige Emma die großen Ferien bei ihrer Großmutter auf dem Lande verbringen. Das bedeutet: Jede Menge große und kleine Tiere, viel Natur, nette und weniger nette Menschen sowie spannende Abenteuer mit Freund Leo. Zum Beispiel jenes mit dem gerissenen Erbschleicher Albert Gansmann, den sie alle nur den Alligator nennen. Der will den Hof seines gerade verstorbenen Onkels versilbern. Doch um an dessen Testament zu kommen, muss er sich um die alte Stute Mississippi kümmern. Dummerweise hat der geldgierige Gansmann den Gaul soeben an Emma verkauft. Deshalb setzt er jetzt alles daran, um das Pferd wieder zurückzubekommen. Aber mithilfe von Oma, die gleichzeitig auch noch der beste Kumpel ist, den man sich vorstellen kann, kann Emma sämtliche Attacken Gansmanns abwehren und ihm obendrein noch eine Lehre erteilen, die dieser niemals vergessen wird.

Matilda | 94 Min. | 1996| FSK 6

Matilda ist ein kleines Mädchen, das über eine bemerkenswerte Intelligenz und ungewöhnliche Fähigkeiten verfügt. Bereits im Alter von vier Jahren ist sie öfter in der Städtischen Bibliothek als in ihrem Kinderzimmer anzutreffen. Ihre Eltern, dumm und ignorant, bemerken nicht, daß ihre Tochter ein Genie ist. Als Matilda in die Schule kommt, ist sie der herrschsüchtigen Direktorin ausgeliefert, die ein wahres Schreckensregiment führt. Bei ihr werden Kinder in dunkle Schränke eingesperrt oder fliegen sogar einmal durch geschlossene Fenster. Als Matilda entdeckt, daß sie mit Hilfe größter geistiger Konzentration in der Lage ist, Gegenstände zu verrücken oder schweben zu lassen, hat sie gegen die Schuldirektorin eine treffliche Waffe in der Hand.

Regie: Danny DeVito
Produktion: Jersey Films Produktion
Darsteller: Danny DeVito, Rhea Periman, Mara Wilson, Embeth Davidtz, Pam
Ferris u.a.
Buch: Nicholas Kazan, Robin Swicord, nach einem Buch von Roald Dahl
Musik: David Newman

Wäre die Welt ein Dorf | 23 Min. | 2001| FSK 6

Was wäre wenn die Welt ein Dorf mit 100 Einwohnern wäre? … dann würden 22 Bewohner Chinesisch reden, 20 hätten weniger als einen Euro pro Tag, 17 könnten nicht lesen und schreiben und nur 24 hätten ein Fernsehgerät. So beschreibt der 23 minütige Trickfilm“ Wäre die Welt ein Dorf“ eindrucksvoll und anschaulich, wie sich das Miteinander auf der Erde in einem kleinen Dorf entwickeln würde.

Der Fuchs und das Mädchen|97 Min. | 2007| FSK 6

Die elfjährige Lila lebt mit ihren Eltern auf einem abgelegenen Bauernhof auf dem Lande. An einem Tag im Spätsommer begegnet sie zufällig einem jagenden Fuchs. Fasziniert folgt sie dem scheuen Tier und träumt davon, mit ihm durch die Welt zu streifen. Doch erst Monate später kommt es zur zweiten Begegnung. Der Fuchs entpuppt sich als Füchsin mit Jungen. Mit viel Behutsamkeit und einigen Tricks gewinnt Lila nach und nach das Vertrauen des Tieres. Auf vielen für Lila nicht ungefährlichen Streifzügen durch die Natur scheint zwischen ihr und der Füchsin, die sie liebevoll Titou nennt, eine wunderbare Freundschaft zu wachsen. Doch als Lila das Tier mit nach Hause nimmt, überschreitet sie eine Grenze …

Nach der Dokumentation Die Reise der Pinguine legt Luc Jacquet nun einen berührenden Spielfilm vor, der seine Geschichte wieder in grandiosen Tier- und Naturaufnahmen erzählt.

Angaben zur DVD: Deutsche Untertitel für Hörgeschädigte Deutsche Hörfilmfassung für Sehbehinderte

Für Mehr Inforrmationen sehen sie auch unsere Filmempfehlungen!

Regie: Luc Jacquet
Produktion:
Darsteller:
Buch:
Musik:

Winky will ein Pferd I 92 Min I 2005 I FSK 0

Die sechsjährige Winky Wong zieht mit ihrer Mutter zum Vater, der in Holland ein chinesisches Restaurant eröffnet hat. Alles ist hier anders als in ihrer Heimat China: Die Menschen sehen anders aus und sprechen eine merkwürdige Sprache. Die Eltern sind sehr tradtionsverbunden und stehen möglichen neuen Freundschaften der Tochter sehr vorsichtig gegenüber. Am liebsten verbringt Winky daher ihre Zeit bei Tante Cor und Onkel Siem, die in der Nachbarschaft eine Reitschule betreiben. Als ihr Lieblingspferd, die altersschwache Sara, eingeschläfert werden muss, ist Winky zunächst sehr traurig. Doch dann hört sie in der Schule vom Nikolaus, und dass man sich von ihm etwas wünschen kann. Kurzerhand wünscht sich Winky ein Pferd. Tatsächlich kommt der Nikolaus auf einem weißen Pferd in die Schule geritten …

Hexe Lilli - Der Drache und das magische Buch | 89 min | 2008 | FSK o.A.

Nachdem der böse Zauberer Hieronymus versucht hat, das Hexenbuch der  alten Hexe Surulunda zu stehlen, wird ihr klar, dass sie dringend eine  Nachfolgerin finden muss. Auf der Suche nach einer geeigneten Kandidatin  landet ihr Flugdrache Hektor im Haus der kleinen Lilli, doch die stellt mit  den Zaubersprüchen zunächst nur Unsinn an.

Das kleine Gespenst | 88 min | 2013 | FSK 0

Seit Urzeiten haust auf Burg Eulenstein ein kleines weißes Nachtgespenst,  das davon träumt, die Welt endlich einmal bei Tageslicht zu sehen. Der  Wunsch geht in Erfüllung, aber als pechschwarzes Taggespenst versetzt es  nun den ganzen Ort in Aufruhr. Nur mit Hilfe der Kinder Karl, Marie und  Hannes kann es wieder ein Nachtgespenst werden.

Sputnik | 83 min | 2013 | FSK 0

Die 10-jährige Friederike aus einem kleinen Dorf in der DDR des Jahres 1989  möchte später einmal die erste Kosmonautin werden. Als ihr geliebter Onkel,  der ihre Begeisterung für den Kosmos teilt, völlig überraschend nach  Westdeutschland ausreist, bastelt Friederike eine Maschine, um ihn damit  wieder zurück zu beamen. 

Filme empfohlen für Kinder ab 7 Jahren

Das Zauberflugzeug | 98 Min. | 2005| FSK 0

Der 8-jährige Charly wünscht sich sehnlich ein neues Fahrrad zu Weihnachten. Stattdessen schenkt ihm sein Vater, ein angesehener Ingenieur und Pilot, ein weißes Modellflugzeug. Charly ist so enttäuscht, dass er sich nicht einmal bedankt. Kurz darauf verunglückt sein Vater tödlich. Trauer und Reue machen dem Jungen schwer zu schaffen. Er würde so gern noch einmal mit seinem Vater sprechen. Da entwickelt das Flugzeug plötzlich magische Kräfte ….Ein märchenhafter Film über das Abschiednehmen.

Regie: Kilian Riedhof
Produktion:
Darsteller:
Drehbuch:
Musik:

Der kleine Nick | 91 Min. | 2009 | FSK 0

Ok, ein kleiner Bruder. Schön für Mama und Papa. Aber das heißt bestimmt auch, dass Nicks Eltern ihn jetzt nicht mehr ernähren können und aussetzen werden – genau wie bei der Geschichte vom kleinen Däumling. Da muss was unternommen werden! Nur gut, dass Nick so treue Freunde hat, die ihn bei seinen Plänen unterstützen, das Unheil abzuwenden…

Hast du kleine Geschwister? Hast du auch mitbekommen, wie sie auf die Welt gekommen sind? Dann kannst du Nick vielleicht verstehen. Ein Baby bedeutet nämlich immer eine große Veränderung für eine Familie. Denn so ein Kleinkind braucht sehr viel Zuneigung. Der Film „Der kleine Nick“ erzählt von den Sorgen eines älteren Bruders, der mit so einem neuen Mitbewohner zurecht kommen muss. Und er hat Angst, die Liebe seiner Eltern zu verlieren.

Der Film hat einen ernsten Inhalt, ist aber unheimlich lustig erzählt. Er entführt dich in die Welt der 60er Jahre. Die Ausstattung des Films – so nennt man das Zubehör in einem Film wie Möbel und Kleidung – zeigt dir, wie die Kinder früher z.B. angezogen waren und zur Schule gegangen sind. Bleibt nur zu klären: Wird Nick erkennen, dass so ein kleines Geschwisterkind nicht der Untergang der Welt ist?

Mein Name ist Eugen | 100 Min. | 2006 | FSK 0

Verfilmung des gleichnamigen Kinderbuch-Bestsellers von Klaus Schädelin. Eugen, Wrigley, Bäschteli und Eduard haben nur ein Ziel: Fritzli Bühlers sagenhaften Schatz vom Titicacasee zu finden. Dafür jagen sie quer durch die ganze Schweiz – ihre Eltern immer dicht auf ihren Fersen.

Filme empfohlen für Kinder ab 8 Jahren

2 kleine Helden | 87 Min. | 2002 | FSK 0

Der 10-jährige Marcello hat es nicht leicht. Sein Vater möchte, dass er Profifußballer, seine Mutter, dass er Priester wird. Marcello selbst möchte nur eins: hoch über die Dächer seiner Heimatstadt fliegen. In seiner Ratlosigkeit wendet er sich an Jesus und umgehend schickt der Himmel Hilfe: Fatima, eine neue Mitschülerin. Fatima ist selbstbewusst und eine großartige Fußballerin. Aber auch sie hat Probleme. Doch zusammen lassen sich die beiden kleinen Helden nicht mehr unterkriegen.

Die Drei ??? | 90 Min. | 2007 | FSK 6

Justus, Peter und Bob gönnen sich nach ihrem letzten Fall eine Pause. Peters Architektenvater lädt die drei ??? nach Südafrika auf eine Insel ein, wo ein Vergnügungspark errichtet wird. Doch dort verbreitet ein Ungeheuer Angst und Schrecken. Als Schuldiger wird ein Einheimischer abgeführt. Seine Tochter bittet die Jungs, seine Unschuld zu beweisen.

Kalle Blomquist | 156 Min. | 1997|98 | FSK 6

Kalle Blomquist – lebt gefährlich
Kalle Blomquist und die ‚Weiße Rose‘ stehen in heftigem Streit mit der gegnerischen Kinderbande die ‚Rote Rose‘. Als Eva-Lotta den alten Wucherer Gwen in der Scheune tot auffindet, gerät sie in größte Gefahr. Die beiden Banden raufen sich zusammen und beschließen gemeinsam den Mörder zu fassen.

Kalle Blomquist – sein neuester Fall
Meisterdetektiv Kalle Blomquist und seine Freunde werden aus heiterem Himmel in ein rätselhaftes Verbrechen verwickelt. Sie beobachten zufällig, wie eines Abends drei Männer in das Haus des fünfjährigen Rasmus einbrechen und ihn und seinen Vater auf eine einsame Insel verschleppen. Kalle und seine Freunde verfolgen sie auf dem Motorrad des Vaters.

Lepel | 96 Min. | 2005 | FSK 0

Der siebenjährige Lepel lebt bei seiner raffgierigen und ausbeuterischen Großmutter Koppenol. Eines Tages wird er versehentlich in einem Kaufhaus eingeschlossen. Dort trifft er auf die elfjährige Ausreißerin Pleun, die hier ein verborgenes Leben hinter Bergen von Pullovern führt. Die beiden Kinder freunden sich an und erleben aufregende Abenteuer. Verkäufer Max schützt die Kinder vor den Nachstellungen der Großmutter und Lepels Lehrer Bijts. Doch Lepel vermisst seine Eltern, die angeblich mit einem Heißluftballon um die Welt reisen. Als sie erfahren, dass Lepels Eltern schon vor langer Zeit bei einem Unfall ums Leben gekommen sind und Koppenol gar nicht seine Großmutter ist, beschließt Max, gemeinsam mit den Kindern eine neue Mutter für Lepel zu finden.

OBEN | 93 Min. | 2009 | FSK 0

Carl Fredericksen hat Zeit seines Lebens mit seiner Frau davon geträumt, die Welt zu bereisen, Abenteuer zu erleben und in Südamerika die Paradise Falls zu besuchen. Immer ist etwas dazwischen gekommen. Nach ihrem Tod will der 78-Jährige die Pläne endlich in die Tat umsetzen, zumal sein Häuschen einer neuen Immobilie den Platz räumen soll. Unfreiwillig begleitet von dem hartnäckigen Pfadfinder Russell macht er sich auf den Weg – inklusive seines Häuschens, das sich, an zahllosen Ballons aufgehängt, in die Lüfte schwingt. Auch der zehnte Film aus der Produktion der Pixar Animation Studios ist wieder ein ganz besonderes Projekt: Inszeniert von „Die Monster AG“-Macher Pete Docter, traut sich der Film an für einen Trickfilm ungewöhnliche Themen wie Alter und Sterblichkeit, zaubert daraus jedoch ein bewegendes, mitreißendes und mitunter urkomisches Abenteuer über die Erfüllung lang verdrängter Lebensträume.

Vorstadtkrokodile 1 | 92 Min. | 2008 | FSK 6

Ein Zehnjähriger gerät bei einer Mutprobe, mit der er in eine Jugendbande aufgenommen werden soll, in große Gefahr. Nur die beherzte Intervention eines anderen Jungen, der ebenfalls gerne zu der Bande gehören würde, aber im Rollstuhl sitzt, rettet sein Leben. Unterhaltsame Adaption eines Jugendbuchklassikers aus den 1970er-Jahren, dessen Stoff geschickt an die Gegenwart angepasst wurde. Die Aktualisierung bezieht sich auch auf die Themen Integration, Vorurteile, Ausländerfeindlichkeit und den generellen Umgang untereinander, filmisch ansprechend erzählt.

Vorstadtkrokodile 2 | 90 Min. | 2010 | FSK 6

Nachdem das Bandenmitglied Elvis wegen einer Graffitiaktion auf ein Internat geschickt wurde, besteht die Krokodilerbande nur noch aus sieben Jugendlichen: Olli und seine Schwester Maria, Hannes, Kai, Frank, Peter und Jorgo beziehen zu Beginn des Films ein neues Hauptquartier in den verlassenen Stollen und Hallen eines Bergwerks. Allerdings bleiben sie dort nicht lange ungestört: Kais Eltern planen eine Woche Urlaub auf Rügen, wollen ihren Sohn aber nicht unbeaufsichtigt zu Hause lassen. Deshalb zieht Kais etwa ein Jahr ältere Cousine Jenny mit in dessen Kinderzimmer ein und lässt sich auch nicht abschütteln, wenn er mit den Krokodilern unterwegs ist. Dramatischer sind allerdings die Vorgänge in Marias und Ollis Familie: Beide Eltern arbeiten für eine Firma, deren gesamter Maschinenpark plötzlich nicht mehr funktioniert, weshalb die Schließung des Werks und der Verkauf der Arbeiterhäuser droht. Marias und Ollis Eltern wollen deshalb mit ihren Kindern wegziehen, um anderswo Arbeit zu finden.

Vorstadtkrokodile 3 | 81 Min. | 2011 | FSK 0

Die Vorstadtkrokodile feiern Hannes’ 13. Geburtstag. Maria möchte diesen gern mit ihrem Freund alleine verbringen, die restlichen Bandenmitglieder durchkreuzen diesen Plan allerdings und schenken Hannes einen Gutschein für eine Go-Kart-Bahn. Olli fährt mit seiner Freundin in den Urlaub, während Kai ins Basketballcamp reist. Somit wollen die restlichen Krokodile Go-Kart fahren und den Gutschein einlösen, da die Bahn aber geschlossen ist, leihen sie sich die Go-Karts kurzerhand aus und veranstalten ein Rennen in einem Parkhaus. Dabei kommt es zu einem folgenschweren Unfall: Hannes und Frank kollidieren miteinander, wobei Frank schwer verletzt wird. Es wird klar, dass er dringend eine Spenderleber oder zumindest eine Teilspende braucht. Als Spender kommt aber nur Franks Bruder Dennis in Frage, da sein Vater alkoholkrank ist. Dennis sitzt aber weiterhin im Gefängnis, in das die Krokodile ihn gebracht hatten. Da er bereits mehrere Ausbruchsversuche unternommen hat, will der Gefängnisdirektor ihn aber unter keinen Umständen freilassen

Regie: Wolfgang Groos
Produktion:
Darsteller:
Drehbuch:
Musik:

Rico, OsKar und das Herzegebreche | 91 min | 2015 | FSK 0

Eigentlich gehört Oskar praktisch schon zur Familie, also zu Rico und seiner Mutter Tanja Doretti in die Dieffe 93. Aber dieses Mal trägt Oskar keinen Helm mehr. Er hat sich eine Sonnenbrille besorgt, denn schließlich sind die beiden bei ihrem neuen Fall inkognito unterwegs. Beim wöchentlichen Bingo, das Ellie Wandbek veranstaltet, stellen sie fest, dass bei der Vergabe der Gewinne geschummelt wird und Ellies zwielichtiger Sohn Boris mischt auch irgendwie mit. Rico und Oskar müssen sich jedoch nicht nur kriminalistischen Herausforderungen stellen, denn die Kessler-Zwillinge sorgen durch ihre Schwärmerei für weitere Verwirrung bei den Jungs und auch Ricos Mutter Tanja benimmt sich seltsam. Sie leidet unter „Herzgebreche“. Mann, Mann, Mann. Aber wie Rico so schön erklärt: Sellawie.

Das fliegende Klassenzimmer | 114 min | 2002 | FSK o.A.

Jonathan ist bereits von sechs Internaten geflogen, als ihm ausgerechnet der  berühmte Thomanerchor in Leipzig eine letzte Bewährungschance einräumt.  Der Internatsleiter Justus nimmt sich seiner an und Jonathan findet schnell  Freunde. Gemeinsam wollen sie ein Theaterstück aufführen, noch ohne zu  wissen, dass sie damit auch in alten Wunden von Justus bohren.

Filme empfohlen für Kinder ab 10 Jahren

Blöde Mütze | 91 Min. | 2006 | FSK 6

Das Leben kann verdammt kompliziert sein. Vor allem, wenn man mitten im Schuljahr umziehen muss. Trotzdem hätte der zwölfjährige Martin nicht gedacht, dass plötzlich soviel mit ihm passiert. Die Baseballkappe, die ihm sein Vater mal geschenkt hat, bietet einen guten Schutz. Er trägt sie fast immer. Oliver aus der neuen Klasse nennt ihn sofort nur noch „Blöde Mütze“. Nicht ganz ohne Grund, denn Martin hat ihn beim Klauen erwischt und aus Versehen verpetzt. Klar, dass Oliver da sauer auf ihn ist. Eigentlich denkt Martin aber vom ersten Tag an vor allem an Silke. Die merkt das und freut sich darüber, aber sie mag auch Oliver. Da beginnt Martin, von dem seine Mutter gerne sagt, er sei eher der „stille Typ“, zu kämpfen: um Silke, gegen Oliver – und schließlich um seine Freundschaft zu beiden.

Die Farbe der Milch | 90 Min. | 2004 | FSK 0

Die 12-jährige Selma ist der festen Überzeugung, dass Jungen – wie später eben auch Männer – nichts als Probleme bereiten. Die Beweise dafür findet sie gleich in ihrer nächsten Verwandtschaft: Schon seit Jahren wollen ihre Tante und ihr langjähriger Freund heiraten. Aber kaum steht ein Hochzeitstermin fest, geraten sie so heftig miteinander in Streit, dass der Priester nach Hause geschickt und die Feier abgesagt werden muss. Ist nicht auch Selmas Mutter sogar aus Liebe gestorben – bei ihrer Geburt?

Darum will Selma von Liebe nichts wissen. Sie widmet ihr Leben der Wissenschaft! Den Nobelpreis will sie einmal haben! Deshalb hat sie auch keine Zeit, mit ihren Freundinnen zu spielen, bei denen sich doch nur alles um Jungen dreht. Viel lieber diskutiert Selma wissenschaftliche Fragen mit dem gleichaltrigen Andy. Dann aber stellt sich heraus, dass der sich in Selma verliebt hat.

Mehr Informationen finden sie in unseren Filmempfehlungen!

Regie: Torun Lian
Produktion:
Darsteller:
Drehbuch:
Musik:

Es gibt nur einen Jimmy Grimble |105 Min. | 2000 | FSK 6

Manchester: Der 15-jährige Jimmy Grimble hat zwar Talent zum Fußballspielen, im entscheidenden Moment verläßt ihn aber sein Selbstvertrauen. So wird er zum Gespött seiner Klassenkameraden, die alle auch Fans von Manchester United sind, während Jimmy es mit den Underdogs von Manchester City hält. Auch wenn er vor seiner angebeteten Sara steht, versagt ihm die Stimme. Zu alledem findet er den neuen Freund seiner Mutter nicht sehr sympathisch. Eines Tages verfolgen ihn wieder mal zwei Klassenkameraden und Jimmy gelangt (zufällig?) in ein verfallenes Haus, das abgerissen werden soll. Eine alte Frau, die noch dort wohnt, schenkt ihm eine paar alte, abgewetzte Fußballschuhe. Diese Schuhe sollen magische Fähigkeiten haben, was Jimmy nicht glauben kann. Aber er wird eines Besseren belehrt …

Moritz in der Litfaßsäule | 75 Min. | 1960 | FSK 0

Moritz bringt mit seiner Langsamkeit seine Umwelt zur Verzweiflung: den Vater, der ein kühler Rechner ist, die Mutter, zwischen Arbeit, Haushalt und Fernstudium immer in Eile, den Mathelehrer, weil er wegen Moritz nie den Plan schafft. Seine drei Schwestern nennen ihn einfach Trödelhannes. Dabei ist Moritz nur ein Junge der über alles gründlich nachdenkt. Sich von allen mißverstanden fühlend, flieht er eines Tages und versteckt sich in der Litfaßsäule am Marktplatz. Dort kampiert er ein paar Tage, lernt eine sprechende Katze kennen, die ihn über das Leben aufklärt.

Die Blindgänger | 87 Min. | 2004 | FSK 0

Marie ist 13. Im Internat findet sie jeden Weg, auch ohne den weißen Stock. Blindsein ist hier kein Problem. Wäre da nicht die geheime Sehnsucht nach der Welt der Sehenden. Aber für die Schritte jenseits der Geborgenheit braucht es Mut …

Da begegnet sie Herbert. Er kann sehen – und sieht doch nichts. So sind „Guckis“ eben! Aber Marie spürt, dass sich durch diese Begegnung alles verändern wird. Sie fühlt, dass sie plötzlich alles kann … Sogar eine eigene Band gründen und bei einem TV-Wettbewerb mitmachen. „Die Blindgänger“ werden es den „Guckis“ schon zeigen …

Regie: Bernd Sahling
Produktion:
Darsteller:
Drehbuch:
Musik:

Animal Farm | 70 Min. | 1954 (auf deutsch) | FSK 6

Nach George Orwells weltberühmtem Roman „Animal Farm“ drehten die Regisseure Halas und Batchelor einen unterhaltsamen, ironischen und nachdenklichen Zeichentrickfilm, der zum Klassiker wurde.

Die Tiere der Manor Farm wollen nicht mehr länger von dem grausamen Bauern Jones schlecht behandelt und ausgebeutet werden. Sie verjagen ihren Herrn und betreiben ihre Farm von nun an selbst. „Alle Tiere sind gleich“ lautet der Wahlspruch ihrer Revolution. „Aber einige Tiere sind gleicher!“ meinen die Schweine – und errichten zunächst unmerklich, dann mit offener Gewalt eine neue Schreckensherrschaft.

Lola auf der Erbse | 89 min | 2014 | FSK 0

Eigentlich könnte Lolas Welt ziemlich in Ordnung sein: sie ist elf Jahre alt und lebt mit ihrer Mutter Loretta auf dem alten aber wunderschönen Hausboot „Erbse“. Doch seit sich ihr Vater vor zwei Jahren „in Luft aufgelöst hat“, ist Lola immer mehr zur Außenseiterin geworden. Ständig gibt es Ärger. Zu allem Überfluss passiert dann auch noch das Unfassbare – ihre Mutter hat einen neuen Freund! Er heißt Kurt, ist Tierarzt und dummerweise ziemlich nett. Aber einen Papa kann man nicht einfach auswechseln und so tut Lola alles, um die beiden auseinander zu bringen.
Außer dem alten Kapitän Solmsen hat Lola niemanden, dem sie sich anvertrauen kann, bis eines Tages Rebin in ihre Klasse kommt. Der „Neue“ ist ziemlich verschlossen und geht den anderen Schülern auch lieber aus dem Weg, was Lola gut verstehen kann. Komisch ist nur, dass Rebins Familie sehr ängstlich ist und er nach der Schule heimlich arbeiten gehen muss. Dennoch freunden sich die beiden an. Als Rebins Mutter schwer erkrankt, werden die Dinge kompliziert und Lola findet heraus, dass Rebin ein dunkles Geheimnis hat …

Wintertochter | 96 min | 2011 | FSK 0

Die 12-jährige Kattaka fällt aus allen Wolken, als sie an Weih­nachten erfährt, dass der Mann, den sie bisher Papa genannt hat, nicht ihr richtiger Vater ist. Wutentbrannt und zu allem entschlossen macht sie sich mit ihrem besten Freund Knäcke und der 75-jährigen Nachbarin Lene auf den Weg nach Polen, wo ihr leiblicher Vater als Matrose auf einem Schiff arbeitet. Was nun beginnt, ist ein aufregender Roadtrip, der sich sowohl für Kattaka als auch für Lene zu einer Reise in die eigene Vergangenheit entwickelt.

Filme empfohlen für Kinder ab 12 Jahren

Die Kinder des Monsieur Mathieu | 93 Min. | 2004 | FSK 6

Im Jahr 1949 führt der Direktor eines Internats für schwer erziehbare Jungen ein strenges Regiment nach dem Prinzip der Bestrafung. Als der neue Lehrer Clément Mathieu seine Stelle antritt, weht frischer Wind durch die kühlen Gemäuer: Der verhinderte Musiker zeigt ein Herz für die hoffnungslosen Zöglinge und stellt schnell fest, dass er sie mit Musik aus ihrer Verschlossenheit und aggressivem Verhalten locken kann. Er gründet einen Chor und findet besonders in dem schüchternen Pierre ein echtes Gesangsgenie. Doch nicht alle sind mit den neuen Lehrmethoden einverstanden.

Regie: Christophe Barratier
Produktion:
Darsteller:
Drehbuch:
Musik:

Kick it like Beckham | 112 Min. | 2002 | FSK 6

Schnelles Dribbling, nach links antäuschen und … Tor! Die 18jährige Jess zeigt ihren Freunden beim Kicken im Park, dass Fußball schon lange keine Männerdomäne mehr ist. Ihre Eltern dürfen allerdings nichts davon wissen. Denn die beiden traditionsbewussten Inder haben andere Pläne für ihre Tochter: Jess soll erst einen netten indischstämmigen Mann heiraten und dann Jura studieren. Doch sie träumt davon, einmal an der Seite von David Beckham zu spielen. Bei einem ihrer geheimen Fußballspiele im Park trifft sie auf Jules, die sie überredet, heimlich bei den „Girls-Kickern“ mit zu trainieren. Jess‘ Doppelleben fliegt auf, als ihre Schwester Pinky mitten in turbulenten Hochzeitsvorbereitungen steckt. Und dann gibt es da noch den Trainer Joe, der den Mädchen den Kopf verdreht, woraufhin Jess‘ Vater mehr als nur ein Stoßgebet zum Familienheiligen schickt.

Sonnenallee | 87 min. | 1999 | FSK 6

Erzählt wird die Geschichte von Michael Ehrenreich und seinem besten Freund Mario. Beide wohnen am kürzeren Ende der Sonnenallee, besuchen die EOS (Erweiterte Oberschule) Wilhelm Pieck und stehen, wie die anderen Jungs aus der Clique, kurz vor dem Abitur. Neben der Frage, ob man um des Studiums Willen sich für drei Jahre bei der NVA verpflichten soll, bilden die (verbotene) Musik der 1970er Jahre, vor allem die Rolling Stones und natürlich die erste Liebe bzw. Mädchen die zentralen Motive des Films. Darüber hinaus werden die Probleme des Erwachsen werdens und auf subtile Art und Weise auch die damaligen Schikanen durch Grenzbeamte aufgezeigt.

Michas Onkel Heinz aus West-Berlin kommt sehr oft zu Besuch und klagt immer darüber, dass alles mit Asbest gebaut ist, und wie schlecht die DDR überhaupt wäre. Am Ende des Filmes stirbt er an Lungenkrebs.

Am Ende wird die Komik des Films durch dramatischere Passagen unterbrochen. Die Tatsache, dass Michaels Freund, Mario, sich aus privaten und existenziellen Gründen von der Stasi anwerben lässt, ist für Michael ein schwerer Schlag im Hinblick auf ihre Freundschaft. Die Schlusssequenz zeigt, dass Michaels Werben für seine große Liebe Miriam endlich Erfolg hat.

In dem Film wird auf humoristische Weise das Leben Jugendlicher in Ost-Berlin bzw. im Grenzgebiet im Jahr 1973 geschildert. Dabei ist der Film nicht immer geschichtstreu und überzeichnet zum Teil bewusst typische Probleme der DDR-Bürger, um einen Film zu schaffen, den jeder versteht, ohne vorher ein Geschichtsbuch gelesen haben zu müssen, wie Haußmann im Interview anmerkt.

Dem Film ging eine fast dreijährige Vorbereitungsphase voraus. Es ist Haußmanns erster Kinofilm; der Regisseur war zu diesem Zeitpunkt noch Intendant am Schauspielhaus Bochum. Die Hauptrollen spielten damals noch unbekannte Schauspieler, während viele Nebenrollen mit hochdekorierten Schauspielern besetzt sind.

Regie: Leander Haußmann
Produktion:
Darsteller:
Drehbuch:
Musik:

Welcome | 115 Min. | 2009 | FSK 12

Simon Calmat ist Schwimmlehrer in einem Hallenbad in Calais in Frankreich. Er lebt mit seiner Ehefrau Marion in Scheidung. Simon versucht, einem siebzehnjährigen irakisch-kurdischen illegalen Immigranten, Bilal Kayani, zu helfen. Dessen Traum ist es, nach Großbritannien zu gelangen, um dort seine Freundin Mina wieder zu treffen, die in London lebt. Nachdem er und andere Illegale bei einem Versuch, im Laderaum eines Lastwagens über die Grenze zu kommen, entdeckt und wieder zurückgeschickt wurden, ist er verzweifelt. Darüber hinaus erfährt er auch noch, dass der strenge Vater seiner Freundin diese schon bald mit einem Cousin zwangsverheiraten will.

Doch dann hat Bilal die rettende, gleichzeitig aber auch scheinbar aussichtslose Idee: Um sein Ziel zu erreichen, will er den Ärmelkanal durchschwimmen. Er nimmt Schwimmstunden bei Simon. Simon gerät durch die Unterstützung des Immigranten ins Visier der Polizei. Am Ende versucht Bilal tatsächlich, sein gewagtes Unternehmen durchzuführen. Doch kurz bevor er die englische Küste erreicht, wird er von der Küstenwache entdeckt und ertrinkt auf der Flucht.

Heart of a lion | 95 min | 2013 | FSK 12

Es ist Liebe auf den ersten Blick: Als Teppo die schöne Sari kennenlernt, ist es um ihn geschehen. Die beiden werden ein Paar. Bald schon kommt der Tag, an dem Sari Teppo offenbart, dass sie einen Sohn hat. Eigentlich kein Problem, wäre Teppo kein Neonazi und Rhamadhani, Saris Sohn, nicht afrikanischer Herkunft. Doch Teppo nimmt sich vor, aus Liebe zu Sari seine rassistische Weltanschauung zu überdenken. Er möchte eine väterliche Beziehung zu Rhamadhani aufbauen. Ein alles anderes als leichtes Vorhaben, schließlich ist Teppo immer noch Teil der Neonaziszene.

Mondscheinkinder | 90 min | 2006 | FSK 0

In der Schule gilt die 13-jährige Lisa als Außenseiterin, zumal sie nie Zeit für  etwas hat. Denn jeden Nachmittag kümmert sie sich liebevoll um ihren  kleinen Bruder, der an der seltenen Mondscheinkrankheit leidet. Sie erfindet  mit ihren fantastischen Geschichten ein schillerndes Universum für ihn.  Eines Tages verliebt sich Lisa jedoch in ihren Klassenkameraden Simon. 

Die Perlmutterfarbe | 99 min | 2008 | FSK 6

Der 13-jährige Alexander kommt zufällig in den Besitz einer Flasche Perlmutterfarbe  seines besten Freundes. Diese Farbe macht das Papier durchsichtig  und bringt es zum Glänzen. Um nicht als Dieb zu gelten, erfindet  Alexander eine Ausrede. Diese macht ihn erpressbar und zum Werkzeug für  einen neuen Mitschüler, der die beiden Parallelklassen aufeinanderhetzt.

Der ganz große Traum |113 min | 2010 | FSK 0

Der junge Englischlehrer Konrad Koch muss sich 1874 in Braunschweig mit  seinen fortschrittlichen Lehrmethoden gegen die strenge preußische Moral  und Denkweise durchsetzen. Er scheitert zwar an den Vertretern des Klerus  und des Großbürgertums, gewinnt aber das Herz seiner unterdrückten  Schüler, die das noch gänzlich unbekannte Fußballspiel eint und stärkt.

Deine Schönheit ist nichts wert | 81 min | 2012 | FSK 6

Veysel ist mit seinen Eltern und dem älteren Bruder aus der Türkei nach  Wien geflohen, sein Vater war kurdischer Widerstandskämpfer. Der  schüchterne Junge kann noch kaum ein Wort Deutsch und fühlt sich von  allen im Stich gelassen. Als er sich in seine Klassenkameradin Ana aus  Bosnien verliebt, wirbt er um sie mit dem Gedicht eines berühmten  türkischen Volkssängers.

Ostwind - Zusammen sind wir frei | 102 min | 2012 | FSK 0

Zur Strafe wegen ihres Fehlverhaltens und schlechter Noten darf die 14-jährige  Mika in den Sommerferien nicht in ein Ferienlager. Stattdessen soll sie  auf dem Pferdegestüt ihrer strengen Großmutter für die Schule büffeln. Dort  freundet sie sich zu ihrer eigenen Überraschung mit dem unberechenbaren  Hengst Ostwind an, der bisher niemanden an sich herangelassen hat.

Filme empfohlen für Jugendliche ab 14 Jahren

Gegen die Wand | 121 Min. | 2003 | FSK 12

Cahit Tomruk ist mit seinen vierzig Jahren ein depressiver Alkoholiker. Im Vollrausch rast er mit seinem Auto gegen eine Mauer – und überlebt. In der Psychiatrie lernt er die 2Cahit Tomruk ist mit seinen vierzig Jahren ein depressiver Alkoholiker. Im Vollrausch rast er mit seinem Auto gegen eine Mauer – und überlebt. In der Psychiatrie lernt er die 20-jährige Sibel kennen, die wie er türkischer Herkunft ist. Auch sie hat einen Selbstmordversuch hinter sich. Um jeden Preis will sie ihrem traditionsverhafteten Elternhaus entfliehen. In ihrer verzweifelten Sehnsucht nach Freiheit bittet sie Cahit, mit ihr eine Scheinehe einzugehen. Er zögert, stimmt aber zu. Die beiden teilen eine Wohnung, aber nicht das Leben. Doch allmählich verliebt sich Cahit in die lebenshungrige junge Frau, sie gibt seinem Dasein wieder Sinn. Sibel aber genießt ihr ungebundenes Dasein in vollen Zügen und geht eine Affäre nach der anderen ein. Erst als es zu spät ist und Cahit im Affekt einen ihrer Liebhaber erschlägt, merkt sie, wieviel sie für ihren Ehemann empfindet. „Der Hamburger Regisseur hat hier eine hochprozentige Gefühlstragödie voller Impulsivität und Direktheit geschaffen, die das Lebensgefühl der zweiten Einwanderergeneration schildert.“ filmecho/filmwoche, 8/20040-jährige Sibel kennen, die wie er türkischer Herkunft ist. Auch sie hat einen Selbstmordversuch hinter sich. Um jeden Preis will sie ihrem traditionsverhafteten Elternhaus entfliehen. In ihrer verzweifelten Sehnsucht nach Freiheit bittet sie Cahit, mit ihr eiCahit Tomruk ist mit seinen vierzig Jahren ein depressiver Alkoholiker. Im Vollrausch rast er mit seinem Auto gegen eine Mauer – und überlebt. In der Psychiatrie lernt er die 20-jährige Sibel kennen, die wie er türkischer Herkunft ist. Auch sie hat einen Selbstmordversuch hinter sich. Um jeden Preis will sie ihrem traditionsverhafteten Elternhaus entfliehen. In ihrer verzweifelten Sehnsucht nach Freiheit bittet sie Cahit, mit ihr eine Scheinehe einzugehen. Er zögert, stimmt aber zu. Die beiden teilen eine Wohnung, aber nicht das Leben. Doch allmählich verliebt sich Cahit in die lebenshungrige junge Frau, sie gibt seinem Dasein wieder Sinn. Sibel aber genießt ihr ungebundenes Dasein in vollen Zügen und geht eine Affäre nach der anderen ein. Erst als es zu spät ist und Cahit im Affekt einen ihrer Liebhaber erschlägt, merkt sie, wieviel sie für ihren Ehemann empfindet. „Der Hamburger Regisseur hat hier eine hochprozentige Gefühlstragödie voller Impulsivität und Direktheit geschaffen, die das Lebensgefühl der zweiten Einwanderergeneration schildert.“ filmecho/filmwoche, 8/2004ne Scheinehe einzugehen. Er zögert, stimmt aber zu. Die beiden teilen eine Wohnung, aber nicht das Leben. Doch allmählich verliebt sich Cahit in die lebenshungrige junge Frau, sie gibt seinem Dasein wieder Sinn. Sibel aber genießt ihr ungebundenes Dasein in vollen Zügen und geht eine Affäre nach der anderen ein. Erst als es zu spät ist und Cahit im Affekt einen ihrer Liebhaber erschlägt, merkt sie, wieviel sie für ihren Ehemann empfindet. „Der Hamburger Regisseur hat hier eine hochprozentige Gefühlstragödie voller Impulsivität und Direktheit geschaffen, die das Lebensgefühl der zweiten Einwanderergeneration schildert.“ filmecho/filmwoche, 8/2004

Ben X | 90 Min. | 2007 | FSK 12

Ben ist ein Außenseiter. Jeden Tag taucht der hochintelligente Teenager in die Welt des Onlinespiels „Archlord“ ab, wo er anerkannt und für seine Taten bewundert wird. Mit seiner Internetgefährtin Scarlite meistert er mühelos alle Herausforderungen. In der Realität gelingt ihm das nicht. Jeder Tag in der Schule bedeutet für den verschlossenen Jungen die Hölle. Immer wieder wird er von Mitschülern gequält und erniedrigt. Als er einen Plan fasst, um mit allem Schluss zu machen, stellt sich heraus, dass Scarlite nicht nur im Netz auf seiner Seite steht …

Für mehr Informationen schauen sie auch in unsere Filmempfehlungen

Regie: Nic Balthazar
Produktion:
Darsteller:
Drehbuch:
Musik:

Crazy | 93 Min. | 2000 | FSK 12

Crazy PLUS LIZENZGEBÜHR
Aufgrund von Schulproblemen wird der 16-jährige Benjamin von seinen Eltern ins Internat gesteckt. Wegen seiner halbseitigen Lehmung fühlt er sich anfänglich als Außenseiter, doch die Jungs-Clique nimmt ihn bald in ihren Kreis auf. Zusammen erleben sie, worum es im Leben eigentlich geht: Verbotene Partys, eine Nacht im Striplokal, Freundschaft und die erste große Liebe. Erwachsenweden kann echt spannend sein.

Regie: Hans-Christian Schmid
Produktion: Constantin Film, eine Claussen + Wöbke Filmproduktion
Darsteller: Robert Stadlober, Tom Schilling, Dagmar Manzel, Burghart Klaussner
Drehbuch: Hans-Christian Schmid, Michael Gutmann
Musik: Christoph M. Kaiser

Die Welle | 102 Min. | 2008 | FSK 12

Gymnasiallehrer Rainer Wenger (Jürgen Vogel) wagt während der Projektwoche zum Thema „Staatsformen“ einen pädagogischen Versuch, um seinen Schülern die Entstehung einer faschistischen Diktatur endlich einmal hautnah verständlich zu machen. Diese halten die Wiederholung von Nazi-Terror und Holocaust für ausgeschlossen, doch schon nach wenigen Tagen installiert sich eine Mini-Diktatur im Klassenzimmer. „Die Welle“ gerät schnell außer Kontrolle.

Längst gehört Morton Rhues Jugendbuchklassiker zum Allgemeinbildungsgut an Schulen und zeigt auf erschreckende Weise, wie virulent der Faschismus bleibt. Dennis Gansel („Napola“) inszeniert packend und authentisch ein gefährliches Experiment, das 1967 tatsächlich stattfand. (Quelle: Kino.de)

Regie: Dennis Gansel
Produktion:
Darsteller:
Drehbuch:
Musik:

It´s a free world | 92 Min. | 2007 | FSK 12

Der Film beginnt mit Einblicken in zahlreiche Arbeitsvermittlungsgespräche. Eine britische Arbeitsvermittlungsagentur sucht in Polen nach Arbeitskräften für den englischen Markt. Eine der Arbeitsvermittlerinnen ist Angie. Am Abend flirtet sie in einer Bar mit Karol, einem jungen Polen, da rufen die Kollegen sie an ihren Tisch. Ihr Chef legt ihr besitzergreifend die Hand auf den Hintern, sie fühlt sich belästigt und gießt ihm sein Getränk ins Gesicht. Am nächsten Tag ist sie ihren Job los. Aber Angie will sich nicht kleinkriegen lassen und beschließt, selbst eine Zeitarbeitsfirma zu gründen. Dabei soll Rose, ihre Mitbewohnerin, die bisher in einem Callcenter arbeitete, ihr helfen. Rose hat Bedenken, erklärt sich dann aber bereit mitzuhelfen. Ein Bekannter stellt den Hof seiner Gaststätte als Abholplatz zur Verfügung. Angie legt sich ein Motorrad zu, das zu ihrem Markenzeichen wird – mit unter dem Helm hervor flatterndem Blondhaar düst sie von nun an von Arbeitgeber zu Arbeitgeber. Es sind vor allem polnische und andere osteuropäische Arbeiter, die Angie mit steigendem Erfolg wochen-, tage-, oder stundenweise vermittelt. Rose macht für sie die Buchhaltung. Sehr bald treten auch Ausländer ohne Papiere an sie heran. Bei einem Iraner zeigt Angie ein gutes Herz und nimmt ihn und seine Familie vorübergehend bei sich auf, aber Rose rät ihr dringend davon ab, sich auf Illegale einzulassen.

Luther | 121 Min. | 2003 | FSK 12

In weit gespanntem Bogen erzählt der Spielfilm von Martin Luthers Zeit – von Luthers Eintritt ins Kloster und seinem Leben als Universitätsprofessor und Prediger in Wittenberg bis zu den Bauernaufständen und dem protestantischen Glaubensbekenntnis der deutschen Landesfürsten in Augsburg. Er zeigt die psychologische Entwicklung des jungen Luther vom selbstzweiflerischen Mönch zum Reformator wider Willen. Dabei skizziert er ein Sittengemälde des frühen 16. Jahrhunderts und wirft Schlaglichter auf das kirchliche und politische Geschehen der Zeit. Regisseur Eric Till (Bonhoeffer – Die letzte Stufe) hat das historisch Belegbare inszeniert und das Persönliche eher zurückgenommen. Die Beziehung Luthers zu seiner Familie und seine Heirat mit Katharina von Bora kommen nur am Rande vor. Stattdessen entdeckt Till im historischen Stoff eine Reihe hochinteressanter Themen wie den Kampf des Einzelnen gegen die vorherrschende Überzeugung und ihre Machtinstanzen oder die grassierende Todes- und Jenseitsangst einer Bevölkerung, die vom katholischen Klerus gnadenlos ausgebeutet wird.

Die DVD-educativ bietet auf der DVD-Video-Ebene: 14 Kapitel, Extras: (32), bestehend aus: Bildern (35), Standbildern (14), Hörausschnitten/Sprechertexten (31), Liedsequenzen (3), Filmsequenzen aus `Luther` (8), andere Filmausschnitte (28), Frage und Antwort: 6 Sprachfassungen: deutsche Fassung, englische Fassung, deutsche Audiodeskription. Auf der DVD-ROM-Ebene: Informationen zu Film und Extras, Themen A-Z, methodische Tipps, Bausteine für den Unterricht, Info- und Arbeitsblätter (54), Bilder zum Ausdrucken, Standbilder, Medientipps und Internetlinks

Pretty Woman | 119 Min. | 1990 | FSK 12

Es passierte am Hollywood-Boulevard. Er – gestandener Businessman – trifft sie – luftig gekleidet, immer auf der Suche nach einem Freier. Und es funkt zwischen ihnen: Der Millionär und das Straßenmädchen verlieben sich ineinander, nehmen alle Hürden der sozialen Unterschiede wie im Flug. Er macht aus der Dame für gewisse Stunden eine feine Dame, sie aus dem Finanzhai einen anständigen Geschäftsmann.
„Wie aus dem kühlen `Deal` zwischen ihnen leidenschaftliche Liebe und aus der ungehobelten Vivian eine elegante Traumfrau wird, wie schließlich auch Edward sich verändert und sich in gesellschaftlichen Dingen plötzlich richtg menschlich zeigt, ist nicht ohne Selbstironie inszeniert.“

Regie: Garry Marshall
Produktion: Arnon Milchan/Garry Marshall Film
Darsteller: Richard Gere, Julia Roberts, Laura San Giacomo u.a.
Buch: J.E. Lawton
Musik: James N. Howard

Krabat | 120 Min. | 2008 | FSK 12

Otfried Preußlers Jugendbuchklassiker erzählt von dem Waisenjungen Krabat im Dreißigjährigen Krieg. In der Mühle am Koselbruch erlebt er als junger Geselle Freundschaft, Kampf, Identitätsfindung, Mystik und Okkultes. Ein Raum der Unfreiheit und Bindung. Doch mit der Kraft der Liebe gewinnt er den Kampf gegen die dunklen Mächte.

Regie: Marco Kreuzpaintner
Produktion:
Darsteller: David Kross, Daniel Brühl, Paula Kalenberg, Christian Redl
Drehbuch:
Musik:

Homevideo | 90 Min. | 2011 | FSK 12

Der Fernsehfilm ist inspiriert von den zum Teil extremen Entwicklungen in sozialen Netzwerken im Internet und den verstärkt auftretenden Fällen von sogenanntem „Cyber-Bullying“, Mobbing im Internet.

Zum Inhalt: Jakob (Jonas Nay) ist ein verschlossener, sensibler 15-Jähriger mitten in den Wirren der Pubertät. Er filmt alles mit seiner Videokamera, was ihn gerade bewegt, und liebt ungewöhnliche Fotos. Seine Eltern Claas (Wotan Wilke Möhring) und Irina (Nicole Marischka) wissen wenig von ihm, zu sehr sind sie mit sich selbst beschäftigt. Sie stecken in einer Ehekrise – beinahe täglich wird Jakob Zeuge eines Streits. Als Jakobs Mutter ihm eröffnet, dass sie sich von Claas trennen und ausziehen wird, zieht er sich noch mehr in sich zurück.
Auch in der Schule bekommt Jakob Probleme, doch eigentlich ist ihm das alles egal, denn er hat nur Augen für Hannah (Sophia Boehme), in die er verliebt ist. Als er gerade beginnt, ihr näher zu kommen, gerät ein selbstgedrehtes, kompromittierendes Video von Jakob in die Hände seiner Mitschüler. Noch bevor Jakob es sich zurückholen kann, stellt es ein Mitschüler ins Internet – in kürzester Zeit verbreitet sich das Video in der ganzen Schule. Von allen Seiten wird Jakob daraufhin ausgelacht und gemobbt. Über das Internet erhält er in Chatrooms dutzende Hassbotschaften. Auch Hannah bricht den Kontakt ab …

Jakob der Lügner | 94 Min. | 1974 | FSK 12

Ein osteuropäisches jüdisches Ghetto im Jahre 1944. Jakob Heym wird wegen angeblicher Überschreitung der Ausgangssperre von einem Posten zum GestapoRevier geschickt. Durch Zufall kommt er mit dem Leben davon, und zufällig hat er dort im Radio eine Meldung über den Vormarsch der Roten Armee gehört. Er möchte die Nachricht an seine Leidensgefährten weitergeben, um ihnen Hoffnung zu machen, hat aber Angst, man würde ihn wegen seiner „Verbindung“ zur Gestapo für einen Spitzel halten. So greift er zu einer Lüge, gibt vor, ein Radio versteckt zu haben. Die Menschen im Ghetto schöpfen neuen Lebensmut, es gibt keine Selbstmorde mehr, und man möchte von Jakob immer neue Informationen über den Vormarsch. Er muß weiterlügen, damit die Hoffnung bleibt. Sein Freund Kowalski hilft, die Nachrichten zu verbreiten, läßt sich sogar von einem Wachposten zusammenschlagen, um Jakob zu schützen, als der auf der Toilette aus Zeitungsfetzen der Nazis wahre Nachrichten zu finden sucht.

Regie: Frank Beyer
Produktion: DEFA in Co-Produktion mit dem Fernsehen der DDR
Darsteller: Vlastimil Brodsky, Armin Mueller-Stahl, Erwin Geschonnek u.a.
Drehbuch: Jurek Becker
Musik: Joachim Werzlau

Persepolis | 95 min | 2007 | FSK 12

Die achtjährige Marjane wächst während der Herrschaft Schah Mohammad Reza Pahlavis behütet in Teheran auf. Als der Schah ins Exil geht und die Islamische Republik ausgerufen wird, empfinden sie und ihre Familie Aufbruchstimmung, zumal der Onkel Anouche, ein Kommunist, aus dem Gefängnis entlassen wird.
Begeistert spielt Marjane das politische Geschehen mit ihren Freunden auf der Straße nach, sie selbst sieht sich als Prophetin, die mit Gott in Kontakt steht. Doch als die neuen Machthaber ihre gesellschaftlichen Vorstellungen in praktische Politik umsetzen, empfinden Marjane und ihre Familie das Leben im Iran immer bedrückender. Marjane erträgt, unterstützt von ihrer willensstarken Großmutter, nur widerwillig die Repressalien, sie hört heimlich Hard Rock und trägt eine Punk-Jacke. Als der Onkel wegen seiner kommunistischen Vergangenheit von den neuen Machthabern hingerichtet wird und Teheran im Golfkrieg gegen den Irak bombardiert wird, beschließen Marjanes Eltern, sie ins Lycée Français de Vienne nach Österreich zu schicken.

Lost in Translation | 98 min | 2003 | FSK 6

Zwei Amerikaner begegnen einander an einer Hotelbar in Tokio: Ein ehemaliger Fernsehstar, der in Japan einen Werbespot für Whiskey dreht, und die junge Frau eines berühmten Fotografen. Auf der Suche nach einem Seelenverwandten verbringen beide ein Wochenende miteinander, entdecken die Stadt und eine außergewöhnliche Freundschaft.

Ummah unter Freunden | 108 min | 2015 | FSK 12

Mit einem Bauchschuss überlebt V-Mann Daniel seinen Undercover-Einsatz im Neonazi-Milieu denkbar knapp. Frustriert will er den Dienst quittieren, seine skrupellosen Vorgesetzten schicken ihn aber nach Berlin-Neukölln, wo er in einer Bruchbude monatelang untertauchen und dabei Verletzung sowie Zweifel kurieren soll. Der deprimierte Drogenabhängige lernt Elektrohändler Abbas und seinen Kumpel Jamal kennen, die ihn gastfreundschaftlich in ihr familiäres Netz aufnehmen. Als Daniel ganz aussteigen will, schlägt der Verfassungsschutz zurück. Namhaft besetztes Milieu-Drama in Neukölln, mit dem Spielfilmdebütant Cüneyt Kaya die arabische Community – Ummah – als hilfsbereit, liebenswert und tolerant darstellt. Das mit vielen komischen Elementen aufgelockerte Drama will Vorurteile abbauen und schießt dabei manchmal über das Ziel hinaus, reißt dank gelungener Dramaturgie und tollen Schauspielern aber emotional mit und geht auch stilistisch immer wieder interessante Wege.

Almanya | 97 min | 2011 | FSK 6

„Wer oder was bin ich eigentlich – Deutscher oder Türke?“ Diese Frage stellt sich der sechsjährige Cenk Yilmaz, als ihn beim Fußball weder seine türkischen noch seine deutschen Mitschüler in ihre Mannschaften wählen. Um Cenk zu trösten, erzählt ihm seine 22-jährige Cousine Canan die Geschichte ihres Großvaters Hüseyin, der Ende der 60er Jahre als „Gastarbeiter“ nach Deutschland kam und später Frau und Kinder nach „Almanya“ nachholte. Längst ist Deutschland zur Heimat der Familie geworden. Doch eines Abends überrumpelt Hüseyin seine Lieben mit der Nachricht, er habe in der Türkei ein Haus gekauft und wolle mit ihnen in die alte Heimat fahren. Widerworte werden nicht geduldet, und so bricht die ganze Familie in die Türkei auf. Es beginnt eine Reise voller Erinnerungen, Streitereien und Versöhnungen – bis der Familienausflug eine unerwartete Wendung nimmt…

Monsieur Claude und seine Töchter | 97 min | 2014 | FSK 0

Monsieur Claude und seine Frau Marie sind ein zufriedenes Ehepaar in der französischen Provinz mit vier hübschen Töchtern. Am glücklichsten sind sie, wenn die Familientraditionen genau so bleiben wie sie sind.? Erst als sich drei ihrer Töchter mit einem Muslimen, einem Juden und einem Chinesen verheiraten, geraten sie unter Druck. In die französische Lebensart platzen unvermittelt andere Welten hinein und jedes gemütliche Familienfest gerät zum interkulturellen Minenfeld.? Da ist die Ankündigung der jüngsten Tochter, einen – Gottseidank! – französischen Katholiken zu heiraten, Musik in ihren Ohren. Doch als sie ihrem vierten Schwiegersohn, dem schwarzen Charles, gegenüberstehen, reißt Claude und Marie der Geduldsfaden…

Groupies bleiben nicht zum Frühstück | 99 min | 2010 | FSK 0

Kaum ist die 17-jährige Lila nach einem einjährigen USA-Aufenthalt in  Deutschland zurück, verliebt sie sich in Christopher. Sie hat keine Ahnung,  dass er derzeit als Lead-Sänger einer angesagten Rock-Band auch ein  absoluter Mädchenschwarm ist. Vertraglich darf Christopher ohnehin keine  feste Beziehung eingehen. Wie sollte diese Liebe da eine Chance haben?

Goethe! | 100 min | 2010 | FSK 6

Straßburg 1772. Nach dem Willen seines Vaters soll der 22-jährige  Johann Goethe Jura studieren. Doch dieser fühlt sich mehr zum Dichter  berufen, obwohl sein Erstlingswerk vom Verlag abgelehnt wurde. Vom Vater  nach Wetzlar verbannt, verliebt er sich dort in Lotte Buff. Die unglückliche  Liebe inspiriert ihn zu einem Briefroman, der ein umjubelter Erfolg wird.

Und morgen Mittag bin ich tot | 102 min | 2013 | FSK 12

Seit ihrer Kindheit leidet Lea an Mukoviszidose. Sie bekommt  keine Luft mehr und kann sich nur noch mit Atemgerät bewegen. Daher reist  die Jugendliche in die Schweiz nach Zürich, um dort einen kontrollierten  Freitod vorzunehmen. An ihrem Geburtstag ist es soweit und die Familie soll  dabei sein. Die aber weiß noch nichts von Leas Plänen und ist geschockt.

Fack Ju Göhte | 113 min | 2013 | FSK 12

Kleinganove Zeki möchte nach einem Knastaufenthalt endlich an  seine vergrabene Beute kommen. An der Stelle steht nun aber die neue  Sporthalle der Goethe-Gesamtschule. Daher bewirbt er sich als  Aushilfslehrer, um in aller Ruhe graben zu können. Zuerst aber muss er sich  den Respekt der Chaos-Klasse 10b verdienen, die er nun unterrichten soll.

Dokumentationen für Jugendliche ab 14 Jahren

Gernstls Reisen | 86 min. | 2005 | FSK 0

Seit 1983 ist der Autor und Regisseur Franz X. Gernstl mit einem VW-Bus quer durch Deutschland, Österreich, Südtirol und die Schweiz unterwegs. Gemeinsam mit seinen Freunden, dem Kameramann Peter Fischer und dem Tonmann Stefan Ravasz, ist Gernstl dabei stets auf der Suche nach Menschen, die wissen, wie man richtig lebt. Einige dieser Episoden sind nun zu einem anrührenden, authentischen, erheiternden und nachdenklichen ‚Roadmovie‘ über die Menschen in und um Deutschland herum zusammengestellt.

Plastic Planet | 95 Min. | 2009 | FSK 6

Dokumentarfilm über Herstellung, Verbreitung und Nutzung von Plastik. Der Filmemacher agiert als aktionistischer investigativer Reporter vor der Kamera, reist rund um den Globus und befragt diverse Gesprächspartner aus Industrie und Wissenschaft zu Fluch und Segen des Kunststoffs. Dabei werden humorvoll teils kuriose Fakten und Facetten rund um die Rolle, die Plastik seit seiner Entwicklung vor über 100 Jahren international spielt, zusammengetragen; ebenso unterhaltsam wie nachdenklich stimmend wird die Umwelt- und Gesundheitsschädlichkeit von Plastik aufgedeckt und das kritische Bewusstsein von Verbrauchern geschärft.

We feed the World | 60 Min. | 2007 | FSK 6

We feed the World- Essen global ist ein Film über Ernährung und Globalisierung, Fischer und Bauern, Fernfahrer und Konzernlenker, Warenströme und Geldflüsse – ein Film über den Mangel im Überfluss.

Er gibt in eindrucksvollen Bildern Einblick in die Produktion unserer Lebensmittel sowie erste Antworten auf die Frage, was der Hunger auf der Welt mit uns zu tun hat. Zu Wort kommen neben Fischern, Bauern und Fernfahrern auch Jean Ziegler und der Produktionsleiter von Pioneer Rumänien sowie Peter Babeck, Konzernchef von Nestlé International, dem größten Lebensmittelkonzern der Welt.

Let´s make money | 110 Min. | 2008 | FSK 0

Let’s make money“ folgt dem Weg unseres Geldes, dorthin wo spanische Bauarbeiter, afrikanische Bauern oder indische Arbeiter unser Geld vermehren und selbst bettelarm bleiben.

Der Film zeigt uns die gefeierten Fondsmanager, die das Geld ihrer Kunden jeden Tag aufs Neue anlegen. Zu sehen sind Unternehmer, die zum Wohle ihrer Aktionäre ein fremdes Land abgrasen, solange die Löhne und Steuern niedrig und die Umwelt egal ist. Wir erleben die allgegenwärtige Gier und die damit verbundene Zerstörung, die mit unserem Geld angerichtet wird.

Der Film zeigt uns mehrere Ebenen des Finanzsystems. Wir erfahren auch, warum es auf dem Globus zu einer unglaublichen Geldvermehrung gekommen ist. Wir lernen deren Konsequenzen für unser Leben kennen. Täglich werden Milliardensummen, die möglichst hoch verzinst werden sollen, mit Lichtgeschwindigkeit um den Globus transferiert.

Mit dem gleichen kühlen Blick für das Wesentliche, wie schon bei seinem Erstlingswerk „We feed the world“, kratzt der österreichische Dokumentarfilmer an der Oberfläche der weltweiten finanziellen Verstrickungen. Das wenige, was er da in 110 Minuten zu beleuchten vermag, lässt einem bereits das Blut in den Adern gefrieren. Dieser Film sollte zum Grundwissen eines jeden gehören, der ein Bankkonto hat.

Eine unbequeme Wahrheit | 93 Min. | 2007 | FSK 0

Eine unbequeme Wahrheit könnte sich angesichts dessen, dass das Schicksal unseres Planeten zweifellos auf dem Spiel steht, als eine der wichtigsten und vorausschauendsten Dokumentationen aller Zeiten erweisen. Al Gore, der sich spaßeshalber selbst als „ehemaliger gewählter Präsident“ bezeichnet, empfand – wie schon oft in seiner politischen Karriere – ein persönliches Bedürfnis, Aufmerksamkeit auf die wachsende Krise angesichts der globalen Erwärmung zu lenken, und diese mitreißende Dokumentation ist im Grunde genommen eine (vom erfahrenen Fernsehregisseur Davis Guggenheim) abgefilmte Version des PowerPoint-Vortrags, den Gore (laut seiner eigenen Schätzung über tausendmal) vor interessiertem Publikum auf aller Welt gehalten hat. Viele Zuschauer werden angesichts von Gores angenehmem, zurückhaltendem Umgang mit Aufstellungen, Grafiken, Statistiken und Fotografien, der keinerlei Raum für Zweifel an der Wahrhaftigkeit (und nicht „Theorie“) der Erderwärmung als ultimativer Umweltkrise der Erde lässt, überrascht sein, wie faszinierend und überzeugend dieser unaufdringliche Film wirklich ist. Man erfährt einiges über jene prägenden Ereignisse, die seinen Charakter formten (darunter der Tod seiner Schwester und die beinahe tödlichen Verletzungen seines Sohnes nach einem Autounfall), und Gore schüttelt sein steifes Verhalten während seines Präsidentschaftswahlkampfs im Jahre 2000 ab, wobei er den Zuschauer als Mann mit einer Mission beeindruckt. Er überschreitet parteiliche Grenzen durch ein eindrucksvolles Plädoyer für Gemeinsinn, ethische Aufrichtigkeit und leidenschaftliche Zielsetzungen, um so die nachteiligen Folgen der globalen Erwärmung durch persönliche und politische Verantwortung rückgängig zu machen. Manche mögen Gore vorwerfen, er nutze die Erderwärmung als Plattform für die Demokraten, aber seine ehrliche Überzeugung angesichts dieser „unbequemen Wahrheit“ (d.h. erdrückende Beweise für globale Erwärmung, die jenen Menschen im Wege stehen, deren Interessen durch Gores unwiderlegbare Botschaft gefährdet werden) sollte selbst die stumpfsinnigsten und störrischsten Zweifler überzeugen. Gore wählt einen ruhigen Weg und umgeht diskret einen Frontalangriff gegen die Administration von George W. Bush (die dieser „unbequeme Wahrheit“ durch Verschleierungstaktiken und politische Entscheidungen zugunsten der Ölindustrie standhaft aus dem Weg gegangen ist). Somit erhebt er sich über alle politischen Differenzen und wendet den Blick hoffnungsvoll in Richtung einer besseren Zukunft für unsere Kinder. –Jeff Shannon

Unsere Erde | 235 Min. | 2008 | FSK 0

‚Unsere Erde‘ ist ein Film über die Schönheit, Magie und Faszination unseres Planeten. Er nimmt die Zuschauer mit auf eine unvergessliche und berührende Reise rund um den Globus. Dank modernster, zum Teil speziell entwickelter Technik können Landschaften und Tiere in freier Wildbahn in sensationeller Qualität und aus einer Perspektive beobachtet werden, die der Mensch mit eigenen Augen größtenteils so nicht sehen könnte.

Willkommen auf Deutsch | 90 min | 2014 | FSK 0

Im Landkreis Harburg, einem idyllischen Landstrich zwischen Hamburg und der Lüneburger Heide, sollen Flüchtlinge und Asylsuchende untergebracht werden. Darüber sind etliche Anwohner so sehr erzürnt, dass sie eine Bürgerinitiative gründen. „Der Film WILLKOMMEN AUF DEUTSCH gibt einen lebensnahen und differenzierten Beitrag – wichtig und sehenswert.“ (arte-journal)

Migration | 8 min | 2014 | Lehrprogramm gemäß § 14 JuschG

Verlassen Menschen ihre Heimat, um in einem anderen Land zu leben, nennt man das Migration. Es gibt verschiedene Arten von Menschen mit Migrationshintergrund, also Zugewanderte und ihre Nachkommen: Man unterscheidet zwischen Aussiedlern, Gastarbeitern, politischen Asylanten und Flüchtlingen. Da Menschen vieler verschiedener Nationalitäten in Deutschland leben, spielt Integration eine wichtige Rolle.

Nach der Genfer Konvention gibt es für Menschen, die aufgrund ihrer Rasse, Religion, Staatsangehörigkeit oder Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe in ihrer Heimat verfolgt werden, ein Recht auf Asyl. Fliehen Menschen vor Hunger, Armut oder Naturkatastrophen, gibt es dieses Recht nicht. Der Film erklärt die Regelungen des Dubliner Abkommens und zeigt die Schwierigkeiten der Asylgesetzgebung auf.

Bilder im Kopf | 56 min | 2004-2007 | FSK 0

Wir alle haben Bilder im Kopf, die für Gelerntes und Erfahrenes stehen, die Orientierungshilfen im Alltag sind und uns bei der Begegnung mit Menschen, die wir noch nicht kennen, helfen und ein Stück Sicherheit vermitteln. Alte Bilder können uns aber auch daran hindern, die Wirklichkeit unvoreingenommen so wahrzunehmen, wie sie ist: vielfältig, komplex und manchmal auch verworren. Deshalb tun wir gut daran, unsere Bilder im Kopf immer wieder zu hinterfragen. Nur so kann Verständnis und Offenheit entstehen.

6 Kurzfilme erzählen von Begegnungen verschiedenster Menschen: Eine muslimische Schülerin streitet mit ihrer Lehrerin über das Thema „Kopftuch“, eine Taxifahrerin mit „fremdländischem“ Aussehen muss sich den Fragen ihrer Fahrgäste stellen, ein Slowake und ein Amerikaner geraten über die provokative Aufschrift auf einem T-Shirt in Konflikt …Auf den Punkt gebracht, manchmal auch komisch und meist mit unerwarteten Wendungen zeigen die Filme, was passiert, wenn Vorurteile und Klischees über tatsächliche oder vermeintliche kulturelle Unterschiede die Wahrnehmung trüben und die Kommunikation bestimmen.

Ausgelacht!? | 52 min | 2013 | Infoprogramm gemäß § 14 JuschG.

Die Dokumentation “Ausgelacht!” spürt Tabus der Pressefreiheit in Israel, Palästina, Deutschland, Tunesien, Frankreich, Belgien und den Vereinigten Staaten auf. Totgeglaubte Begriffe wie Blasphemie, staatsfeindliche Äußerung, Zensur, Verbot und Revolution tauchen dort plötzlich wieder auf. Spätestens seit den Mohammed-Karikaturen in Dänemark und ihren Folgen gehören freier Ausdruck und freie Meinungsäußerung sowie das Recht auf bildliche Darstellungen jeglicher Art mehr denn je zu den zentralen politischen Herausforderungen der Gegenwart

Die Kinder des Kalifats | 25 min | 2015 | Lehrprogramm gemäß § 14 JuschG

JUNGE MENSCHEN UND DIE VERSUCHUNG DES TERRORS – Jugendliche aus Deutschland und Österreich im Dschihad

Immer mehr Jugendliche aus Deutschland und Österreich schließen sich der Terror-Organisation „Islamischer Staat“ an: Was veranlasst einen 16-Jährigen dazu, für eine extremistische religiöse Ideologie in den bewaffneten Kampf zu ziehen? Was macht Terror und Krieg für junge Menschen so reizvoll? Antworten auf diese erschreckenden und verstörenden Fragen gibt diese aktuelle Dokumentation.

Der Film untersucht an ausgewählten Beispielen, die Motive und Beweggründe junger Menschen, die sich dem islamistischen Terror verschreiben und den bewaffneten Kampf aufnehmen. Vor allem aus Österreich kommen viele Jugendliche, die sich dem „Islamischen Staat“ anschließen und im Nahen Osten als Terror-Kämpfer operieren. Dabei handelt es sich meist um Einwanderer aus Tschetschenien und dem Balkan, die mit Krieg und Terror aufgewachsen sind und auf diese Weise in den Krieg zurückkehren. Allein in Syrien und im Irak befinden sich Hunderte von ihnen im „Heiligen Krieg“. Um die 2000 junge Österreicher sympathisieren mit den radikalen Dschihad-Kämpfern.

Der Berliner Islamwissenschaftler Guido Steinberg kommentiert das Ausmaß dieser erschreckenden Entwicklung in Österreich und – im direkten Vergleich – in Deutschland.

Flüchtlinge schützen | 120 min | 2010 | Infoprogramm gemäß § 14 JuschG

Ein Staat muss die grundlegenden Menschenrechte und die körperliche Unversehrtheit seiner Bürger garantieren können. Dieser Schutz verschwindet jedoch, wenn Menschen zu Flüchtlingen werden. Hauptaufgabe von UNHCR ist der internationale Flüchtlingsschutz. UNHCR hilft Flüchtlingen bei der Suche nach dauerhaften Lösungen und entlastet die Aufnahmeländer bei der humanitären Sofort- und Katastrophenhilfe. Auf dieser DVD hat UNHCR 5 Informationsfilme und 4 Filme für den Unterricht zusammengestellt, die über die Arbeit der Organisation, insbesondere jedoch über die Situation von Flüchtlingen berichten.

Filme empfohlen für Jugendliche ab 16 Jahren

Adams Äpfel | 93 Min. | 2005 | FSK 16

Landpfarrer Ivan widmet sich in seinem kleinen Gotteshaus der Resozialisierung Straffälliger. Zu seinen Schäfchen zählen der kleptomanische Alkoholiker und Vergewaltiger Gunnar sowie der schießfreudige arabische Tankstellenräuber Khalid. Neuzugang Adam, misanthropischer Neonazi, dessen Bibel ‚Mein Kampf‘ ist, gerät sofort in Rage über Ivans Gutmütigkeit.

Alles auf Zucker | 92 Min. | 2004 | FSK 16

Jackie Zucker ist in Nöten: Seine Frau will sich scheiden lassen, der Gerichtsvollzieher droht mit dem Knast und seine Mutter ist verstorben. Mutters Erbe bietet aber eine Chance, wenn da nicht deren letzter Wille wäre. Dieser verfügt, dass Jackie sich mit seinem Bruder Samuel, einem orthodoxen Juden, versöhnt und dass beide das Begräbnis der Mutter auf dem jüdischen Friedhof in Berlin organisieren. Samuel und seine Familie ziehen bei Jackie ein. Eine turbulentes Wochenende beginnt … Ein amüsante, äußerst unterhaltsame Filmkomödie, in deren Hauptrollen grandiose Schauspieler (Henry Hübchen, Hannelore Elsner, Udo Samel) agieren. Nebenbei erfährt der Zuschauer Einiges über jüdisches Leben und das, was jüdisch Schlamassel genannt wird. Der Vorsitzende des Zentralrates der Juden, Paul Spiegel, äußerte sich begeistert über Dany Levys siebtes Werk: ‚Das ist endlich mal ein Film, in dem nicht über, sondern mit uns gelacht wird!‘

Das Experiment | 115 Min. | 2000 | FSK 16

20 männliche Freiwillige, darunter der als Taxifahrer jobbende Journalist Tarek Fahd, unterziehen sich für das Honorar von 4.000,- DM für zwei Wochen einem sozialpsychologischen Experiment an der Uni Köln: Es soll um die Erforschung von Agressionsverhalten in einer künstlichen Gefängnissituation gehen. Zwölf ‚Gefangene‘ müssen sich an sechs Gefängnisregeln halten, bewacht von acht ‚Wärtern‘. Was als Spiel beginnt, steigert sich zu einer Spirale der Gewalt, die schließlich in Abwesenheit des Versuchsleiters zu einer Rebellion und einem tödichen Konflikt eskaliert. Das Drama basiert auf dem realen Stanford Prison Experiment (1971) und der fictionalen Umsetzung des Schriftstellers Mario Giordano (‚Das Experiment – Black Box‘, 1998). Das preisgekrönte, vieldiskutierte Kinodebüt von Oliver Hirschbiegel wirft Fragen nach situativ ausgelösten Werdeprozessen ansonsten demokratisch verfasster Menschen auf und eröffnet Blickwinkel u.a. auf die Themen Individualität, Institution, wissenschaftliches Ethos und Traumatisierung von Menschen.

Regie: Oliver Hirschbiegel
Darsteller: Moritz Bleibtreu, Maren Eggert, Christian Berkel, Justus von Dohnanyi
Musik: Alexander von Bubenheim
Kamera: Rainer Klausmann

Das weiße Band | 145 Min. | 2009 | FSK 16

Ein kleines Dorf im Norden Deutschlands im Jahr 1913/14. An oberster Stelle der Dorfhierarchie stehen der adelige Gutsherr, der Arzt und der Pastor, welcher seine Kinder für das kleinste Vergehen zur Strafe ein weißes Band tragen lässt. Der Dorffrieden wird durch mysteriöse Ereignisse gestört: Zu Beginn erleidet der nach außen hin kinderliebe und freundliche Arzt einen durch einen gespannten Draht absichtlich herbeigeführten Unfall. Der Sohn des selbstgerechten Gutsherren wird entführt und der behinderte Sohn der Hebamme schwer misshandelt. Diese Bestrafungen nehmen allmählich einen rituellen Charakter an. Stecken die Kinder und Jugendlichen des Dorfes dahinter, die ihre eigene Erziehung in diesen Taten widerspiegeln? Dem Verdacht des jungen Dorflehrers wird jedoch nicht weiter nachgegangen. Am Ende steht der Beginn des 1. Weltkrieges, die Vorfälle werden dadurch zur Nebensache. Doch sind sie nicht die Wurzeln zukünftiger Ereignisse?

Dem Autorenfilmer Michael Haneke ist mit „Das weiße Band“ ein meisterhaft dichter und packender Film gelungen, der verdientermaßen mit der „Goldenen Palme“ in Cannes ausgezeichnet wurde. In unaufgeregten und kontrastreichen Schwarzweißbildern, die an die Aufnahmen des deutschen Fotografen August Sander erinnern, wird die Geschichte im Rückblick vom Dorfschullehrer erzählt “ mit den für Haneke typischen Stilmitteln: Präzise Schnitte und Montagen mit klaren Bildkompositionen, die in ihrer gravitätischen Strenge im Kontrast zu dem elegischen Unterton stehen, sowie schnörkel- und schonungslose Dialoge, die immer den Kern der Sache berühren, ohne dabei sensationsgierig oder voyeuristisch zu wirken.

Der Untertitel des Films heißt zwar „Eine deutsche Kindergeschichte“, der Film ist jedoch keinesfalls ein Kinderfilm, auch wenn die Welt von Kindern und Jugendlichen eine bedeutende Rolle spielt. Der Film über die Mechanismen einer autoritären Gesellschaft verdeutlicht, wohin das Wesen einer rigiden Erziehungs- und Gemeinschaftsordnung führen kann, wenn es nur um Regeln und nicht um zwischenmenschliches Verständnis und Herzensbildung geht.

Der Baader Meinhof Komplex | 143 Min. |2008 | FSK 16

In der Chronologie des RAF-Terrors weitgehend detailgetreue Umsetzung des gleichnamigen Sachbuchs von Stefan Aust, die allerdings wichtige Perspektiven verschiebt. Das Ergebnis ist keine Entzauberung der RAF, sondern ein fulminant inszenierter Actionfilm mit exzessiven Gewaltdarstellungen, der seine ‚Geschichtslektion‘ von politischen und gesellschaftlichen Kontexten weitgehend befreit. Insgesamt ein diskussionswerter filmischer Beitrag zum Mythos ’68 und RAF

Der Junge im gestreiftem Pyjama | 90 Min. | 2009 | FSK 16

Der kleine Sohn eines NS-Offiziers zieht mit seiner Familie ‚aufs Land‘ gen Osten, wo der Vater in einem Vernichtungslager eingesetzt wird. Das Kind ahnt nicht, was hinter dem Zaun des Lagers vor sich geht. Es schließt Freundschaft mit einem jüdischen Jungen und gerät dadurch selbst in große Gefahr.

Ein Blick auf den Holocaust aus kindlicher Perspektive, der Schock- und Schreckensszenarien außen vor lässt. Er nähert sich vielmehr dem Massenmord auf irritierend naive Weise an, wobei dessen perverse Banalität umso aufwühlender offen gelegt wird.

Die Buddenbrooks | 145 Min. | 2008 | FSK 16

Die Mitte des 19. Jahrhunderts ist die Zeit der großen Handelsdynastien. In Lübeck lebt und arbeitet die großbürgerliche Familie der Buddenbrooks, die über Getreidehandel seit Generationen zu Wohlstand und Ansehen gekommen ist. Über die Geschicke von Familie und Geschäft herrscht Patriarch Jean Buddenbrook. Auch die drei Kinder Thomas, Christian und Tony müssen ihre privaten Bedürfnisse dem Anspruch ihres Vaters unterordnen. Die Söhne sollen das Handelshandwerk lernen und Tony muss ihre große Liebe einer standesgemäßen Hochzeit opfern. Doch als Jean stirbt, treten die persönlichen Lebensvorstellungen der Kinder wieder in den Vordergrund und das Familienimperium zerbricht langsam.

Die Kriegerin | 103 Min. | 2011 | FSK 16

Die 20-jährige Marisa ist Teil einer rechtsradikalen Jugendclique in einer ostdeutschen Kleinstadt im ländlichen Raum. Ihr Leben ist geprägt von Hass auf Migranten, Juden, die Polizei und eigentlich jeden, der nicht in ihr Weltbild passt. Körperliche Gewalt spielt eine zentrale Rolle im Alltag der Clique, der auch ihr Freund Sandro angehört. Nachdem die Gruppe an einem Badesee die beiden afghanischen Asylbewerber Jamil und Rasul fremdenfeindlich beschimpft und erniedrigt, entsteht ein Streit, in dessen Folge Marisa Jamil und Rasul mit ihrem Auto rammt und Jamil schwer verletzt. Nicht zuletzt auch weil Rasul danach in dem örtlichen Supermarkt, in dem Marisa zusammen mit ihrer Mutter als Kassiererin arbeitet, auftaucht, um Essen bittet und ihr seine hilflose Lage schildert, bekommt sie Gewissensbisse und beginnt, Rasul zunächst mit Essen und einem Schlafplatz sowie später auch in dessen Vorhaben, zu seiner Familie nach Schweden zu fahren, zu unterstützen. Parallel zu Marisas allmählichem Ausstieg aus der Szene findet dagegen die 15-jährige, aus bürgerlichem Haus stammende Svenja verstärkt Anschluss zur rechten Szene, lernt Marisa auf einer Neonazi-Party kennen und ist ab diesem Zeitpunkt akzeptiertes Mitglied der rechten Clique. Marisa, die ihr von Hass und Gewalt dominiertes Umfeld und ihre patriarchal geprägte Beziehung zu ihrem Freund immer mehr in Frage stellt, bleibt schließlich nur die Wahl eines plötzlichen und radikalen Bruchs mit ihrem ehemaligen Leben

Die Liebenden von Pont Neuf | 136 Min. | 1991 | FSK 16

Nacht in Paris. Alex (Denis Lavant) torkelt durch die Straßen. Er stürzt – ein Auto fährt mit Vollgas über seine Beine – Fahrerflucht. Michele (Juliette Binoche), einzige Augenzeugin des Unfalls, zieht gleichgültig ihres Weges, ahnungslos, daß sie dem jungen Mann bald wieder begegnen wird: Auf der Brücke Pont-Neuf, ihrem neuen Zuhause. Hier herrschen eigene Gesetze. Eine atemberaubende und selbstzerstörerische Liebe zwischen den beiden am Rande der Gesellschaft Lebenden beginnt. Betrug, Verrat und Lüge, Eifersucht, Hingabe und Sehnsucht, Verzweiflung und Mord sind der Preis einer Leidenschaft, die durch jede Verzweiflungstat nur noch stärker wird.

Regie: Leos Carax
Produktion: Films Christian Fechner/Film A2
Darsteller: Juliette Binoche, Denis Lavant, Klaus-Michael Grüber
Buch: Leos Carax
Musik: Les Rita Mitsou, David Bowie, Iggy Pop, Arvo Part

East is East | 92 Min. | 2008 | FSK 16

Salford, Nordengland 1971. George Khan ist stolzer Besitzer eines Fish’n’Chips-Ladens und ebenso stolzer Pakistani. Seine sieben Kinder nennen ihn ‚Dschingis‘, was durchaus nicht immer liebevoll gemeint ist. Denn Despot George versucht mit strenger Hand, seine Nachkommen zu guten Moslems zu erziehen. Meistens werden seine Züchtigungsversuche jedoch schon im Ansatz von seiner englischen Frau Ella zunichte gemacht. Sie hat bei aller Liebe zu ihrem Mann nämlich schon erkannt, dass die Moderne nicht mehr aufzuhalten ist…

Edelweißpiraten |96 Min. | 2007 | FSK 16

Köln-Ehrenfeld, 1944. Sie sind jung, wild und rebellisch. Wie Jugendliche überall und zu jeder Zeit. Doch die Arbeiterkinder Karl und sein jüngerer Bruder Peter sind Edelweißpiraten, Anti-Nazis, und werden deswegen von der Gestapo verfolgt. Gemeinsam mit dem flüchtigen KZ-Häftling Heinz Steinbrück planen sie Sabotageakte und geraten bald ins Visier der Gestapo, die mit härtester Konsequenz gegen die Jugendlichen vorgeht. Als sie verhaftet werden, ist Karl zwischen Überlebenswillen, Verantwortungsgefühl, Liebe für seinen Bruder und Loyalität zu den Edelweißpiraten hin- und hergerissen.

Knallhart | 95 Min. | 2006 | FSK 16

Der 15-jährige Michael Polischka zieht mit seiner allein erziehenden Mutter nach Neukölln. Dort lernt er gleich den rauhen (Schul-)Alltag kennen: Er wird von einer Gang zusammengeschlagen und beraubt. Erst als Michael Hamal, einen Drogendealer kennen lernt, der ihn beschützt, braucht er vor der Gang keine Angst mehr zu haben. Eines Tages stellt ihn Hamal allerdings vor eine lebenswichtige Entscheidung, eine Situation, in der es um Leben und Tod geht … Detlevs Bucks bester Film seit Jahren, kürzlich mit 3 Lolas prämiert, ist eine realistische Milieustudie, die ungeschminkt deutsche Wirklichkeit visualisiert. Packend & provokativ liefert er genügend Stoff zur Diskussion, nicht nur in der Schule!

Mary und Max | 90 Min. | 2008 | FSK 16

Mary ist acht Jahre alt, lebt in Melbourne und hat keine Freunde. Nicht einmal ihre Eltern kümmern sich um sie. So schreibt sie eines Tages einen Brief an einen Mann namens Max aus New York, dessen Adresse sie in einem Telefonbuch gefunden hat. Eigentlich will sie nur wissen, woher die Babys in Amerika kommen. Max antwortet lang und ausführlich. Zwar weiß auch er es nicht so genau – doch kann er ihr viel über sich erzählen. Etwa dass er 44 Jahre alt ist, das Asperger-Syndrom hat, in einem kleinen Apartment lebt und ebenfalls ziemlich einsam ist. Von nun an beginnen rege Briefwechsel zwischen den Kontinenten, zumeist mit kleinen Geschenken. Im Laufe der folgenden 22 Jahre entsteht eine Freundschaft, die von großem Vertrauen geprägt ist und schließlich dennoch auf eine harte Probe gestellt wird.
(Stefan Stiletto)

Auszeichnungen: Grand Cristal, Annecy Animation Fesitval Gläserner Bär, Berlinale 2009 Best Fiction Film Foreign, Traverse City Film Festival USA Best Screenplay, Queensland, Premier’s Literary Awards Grand Prix, Stuttgart Animationsfilm Festival Audience Award & Special Mention, Animafest Zagreb Best Direction in a Feature Film, Australian Director’s Guild Grand Prize, Ottawa International Animation Festival Best Animated Feature Film, Asia Pacific Screen Award Best Feature Film 2010 Anima Mundi

Angaben zur DVD: Sprachen: Deutsch, Englisch Untertitel: Deutsch

Napola – Elite für den Führer | 110 Min. | 2004 | FSK 16

Deutschland 1942: Der 17-jährige Friedrich Weimar ist ein begabter Boxer. Er entscheidet sich gegen den Willen seiner Eltern auf die Napola Alleinstein zu gehen, als er die Chance dazu bekommt. Dort lernt er den Sohn des Gauleiters, den sensiblen Albrecht Stein, kennen. Die beiden sehr unterschiedlichen Charaktere werden Freunde, aber ihre Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt. Ein beeindruckender, preisgekrönter Film, der sich mit einem bislang wenig beachteten Thema, den Nationalpolitischen Erziehungsanstalten, beschäftigt.

Wolke 9 | 95 Min. | 2008 | FSK 16

Eine Frau, die auf die 70 zugeht, trennt sich nach Jahrzehnten von ihrem Ehemann, mit dem sie in einer zwar liebevollen, aber festgefahrenen Beziehung ein bescheidenes Rentnerdasein führte, um mit einem anderen Mann spätes Liebesglück zu erfahren. Ein ebenso radikales wie ergreifendes Meisterwerk mit vorzüglichen Darstellern, die das Tabuthema ‚Sexualität im Alter‘ mit großer Natürlichkeit, ohne Scheu und Hemmungen angehen. Vor allem aber beeindrucken die stillen, intimen Momente, die aufrichtigen Dialoge, die aus der jeweiligen Situation heraus improvisiert wurden, sowie der zurückhaltend dosierte Humor.