Cyber-Mobbing

Mobbing unter Kindern und Jugendlichen mit den Technologien der Neuen Medien sowie Möglichkeiten des medienpädagogischen Handelns

Ort: bei Ihnen vor Ort oder im LFD Thüringen e.V.
Zielgruppe: PädagogInnen, MultiplikatorInnen und anderweitig Interessierte
Dauer:
Stunden- und Tagesprojekt möglich | Teilnehmeranzahl: 10-25 | Kosten: n.V.


Das Leben junger Menschen findet zunehmend online und  interaktiv statt. Neben den zahlreichen sozialen, bildungsorientierten und kreativen neuen Möglichkeiten hat sich leider auch der Missbrauch in und mit diesen Medien entwickelt. Mobbing beispielsweise ist nicht neu, erlangt in den elektronischen Medien aber eine neue Qualität. Ausmaß und Facettenreichtum sind beim Cyber-Mobbing enorm erweitert. Nachrichten, Bilder und Filme welche versandt werden lassen sich kaum kontrollieren. Die unmittelbaren Reaktionen der Opfer sind für die meisten nicht sichtbar, der Mobbing-Vorgang geschieht anonym, ist Rund um die Uhr von jedem Ort aus möglich. Jedes Kind und jeder Jugendliche, sowie Erwachsene, welche mit der Erziehung und Bildung junger Menschen betraut sind, müssen über diese neuen Entwicklungen aufgeklärt werden. Es gilt einen Verhaltenskodex und eine Kultur des respektvollen Umgangs zu entwickeln.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfahren wie die neuen Technologien zum Mobbing genutzt werden. Dies wird insbesondere in den Bereichen Handy, Instant Messenger (IM), Chatrooms, E-Mail, Soziale Netzwerke, Videoportale und virtuelle Umgebungen sichtbar gemacht. Sowohl die bekannten Missbrauchsformen als auch die positiven Nutzungsmöglichkeiten dieser Medien werden besprochen. Sie lernen Möglichkeiten kennen wie dieses Thema in die Jugendarbeit und in schulische Bereiche integriert werden kann. Sowohl gesetzliche Regelungen als auch eigene Handlungsspielräume werden erörtert.